Mo, 20. November 2017

Neue Details

06.02.2017 16:50

„Bubi-Bomber“ konvertierte im Gefängnis zum Islam

Seit bald drei Wochen sitzt Lorenz K. nun schon in Untersuchungshaft. Wie berichtet, soll der mutmaßliche "Bubi-Bomber" aus dem südlichen Niederösterreich einen Terroranschlag geplant haben. Derzeit läuft das Polizeiverhör auf vollen Touren. Gleichzeitig werden neue Details um die Radikalisierung des Teenagers bekannt.

Die wirre Welt des Lorenz K. - jetzt tauchen immer neue Fakten auf. Der Teenager, der sich im Internet Anschlagspläne heruntergeladen und bereits "Test-Sprengungen" durchgeführt hatte, trat 2013 zum Islam über.

Hassprediger in Gemeindebau besucht
Damals saß er wegen Gewalt- und Eigentumsdelikten in der Haftanstalt Gerasdorf (NÖ) ein. Nach der Entlassung soll er dann immer größere Sympathien für den IS entwickelt haben. Unter anderem besuchte der junge Mann, wie berichtet, auch einen Hassprediger in einem Gemeindebau mitten in Wien-Ottakring.

Terrorbotschaften tauschte der Teenager mit albanischen Wurzeln u. a. über den Handy-Geheim-Chat Telegram. Verteidigt wird K. von Top-Anwalt Wolgang Blaschitz. Laut dem Juristen hat er sich zuletzt mithilfe seiner Familie deradikalisiert.

Gregor Brandl, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden