Mi, 13. Dezember 2017

Besitzer (74) tot

06.02.2017 11:28

Waffenarsenal bei Rettungseinsatz in Wien entdeckt

Im Zuge eines Rettungseinsatzes am Sonntagabend in der Wiener Leopoldstadt hat die Polizei in der Wohnung eines Pensionisten Dutzende Waffen sichergestellt, darunter sogar ein Maschinengewehr und eine Sprenggranate. Als die Beamten eintrafen, war der 74-Jährige bereits reglos. Reanimationsversuche blieben ohne Erfolg.

Die Ex-Frau des 74-Jährigen hatte gegen 18 Uhr den Notruf verständigt. Angehörige gaben an, dass der Pensionist Herzprobleme gehabt hatte. Der Notarzt konnte nur mehr den Tod des Mannes feststellen, berichtete die Polizei am Montag. Er sei eines natürlichen Todes gestorben, hieß es.

Maschinengewehr und scharfe Granate
In der Wohnung in der Nordbahnstraße fanden die Polizisten insgesamt 22 Waffen, mehr als 1500 Schuss Munition sowie eine funktionstüchtige Sprenggranate. Deshalb wurde auch ein sprengstoffkundiger Beamter für den Abtransport hinzugezogen.

"Die Langwaffen waren alle registriert", sagte Polizeisprecherin Irina Steirer. Vier Faustfeuerwaffen, ein Maschinengewehr sowie die Granate hatte der Pensionist illegal besessen.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden