Di, 12. Dezember 2017

Familientragödie

06.02.2017 07:58

Steirerin entdeckt toten Professor in Hauseinfahrt

Als Sonntag gegen 9.30 Uhr in Laßnitzhöhe eine Frau ihr Haus verließ, um die Zeitung zu holen, entdeckte sie einen Mann, der reglos in der Grundstückseinfahrt lag. Wie sich kurz darauf herausstellte, handelte es sich um den Nachbarn (64) vom Haus vis a vis. Er war tot. Ein Verbrechen können die Ermittler ausschließen, es handelt sich um eine Familientragödie ...

Der vorerst Unbekannte war barfuß, mit einer Pyjamahose und einem dunklen T-Shirt bekleidet. Im Halsbereich wies der Tote - wie berichtet - Stichverletzungen auf. Der Fundort wurde abgeriegelt, die Mordgruppe des Landeskriminalamts rückte aus.

Wie sich herausstellte, handelt es sich bei dem Toten um einen 64-jährigen Mittelschulprofessor, der nach einem Schlaganfall in Frühpension gegangen war und daheim seine schwer kranke, ans Bett gefesselte Ehefrau pflegte. "Ich kenne ihn kaum", sagt der Nachbar Hans R. (75), "ich habe den Mann nur ganz selten auf der Straße gesehen."

Nach ersten Erhebungen steht laut Chefinspektor Anton Kiesl fest, "dass die Haustür von innen aufgesperrt worden war". Diese Tatsache erhärtete die Vermutung, dass kein Fremdverschulden vorliegen dürfte. Die Ehefrau hatte den 64-Jährigen zum letzten Mal gesehen, als er "zwischen 2 und 3 Uhr" in sein Schlafzimmer ging.

Verletzungen selbst zugefügt
Am Sonntagnachmittag wurde die Leiche obduziert: Laut "Krone"-Informationen hatte sich der Mann die Stichverletungen selbst zugefügt. Er brach dann offenbar in der Einfahrt zusammen, verlor das Bewusstsein und starb schließlich an Unterkühlung. Vieles deutet darauf hin, dass der dreifache Familienvater mit der Pflege seiner Frau überfordert war.

Manfred Niederl, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden