Fr, 24. November 2017

Seitenhieb auf Trump

06.02.2017 06:00

Super Bowl: Lady Gagas bombastische Pausenshow

Feuerwerk, Drahtseil-Akrobatik und Glitzerkostüm - die Halbzeitshow von Lady Gaga hat im wahrsten Sinne des Wortes "alle Stückln gespielt". Dennoch fiel der 14-minütige Auftritt der Grammy-Preisträgerin überraschend unpolitisch aus. Denn immerhin gilt die 30-Jährige als eine der schärfsten Kritikerinnen von US-Präsident Donald Trump. Lediglich einen kleinen Seitenhieb konnte sich die Gaga nicht verkneifen.

Wird sie oder wird sie nicht politisch? Im Vorfeld war viel über die Halbzeitshow von Lady Gaga spekuliert worden. Doch offenbar hatten ihr die Organisatoren des Super Bowl nahe gelegt, ihre sonst sehr offen vorgetragene Kritik an Trump diesmal etwas zurückzuhalten. Nur zu Beginn der Show, die von der Sängerin mit ein paar Zeilen aus den Titeln "This Land Is Your Land" von Woody Guthrie sowie "God Bless America" von Irving Berlin eröffnet wurde, sagte sie: "Wir sind eine Nation unter Gott, unteilbar und mit Freiheit und Gerechtigkeit für alle."

Damit dürfte sie auf das von Trump kürzlich erlassene Einreiseverbot sowie seine generelle Politik in Sachen Minderheiten angespielt haben, bevor sie sich vom Dach des Stations abseilte. Was anschließend folgte, war ein fulminantes Potpourri ihrer Hits "Poker Face", "Born This Way", "Telephone", "Just Dance", "Million Reasons" und "Bad Romance", inklusive Feuerwerk und artistischen Tanzeinlagen.

Glitzer-Outfit und Schulterpolster
Fast dezent erschienen die Outfits der sonst eher schrill gekleideten Künstlerin. Zu Beginn trug sie einen  silberfarbenen, hautengen Anzug mit passenden kniehohen Stiefeln, dann in gold-glitzernder Jacke und schließlich bauchfrei mit den im Football üblichen Schulterpolstern.

Während der Show vor Millionen Zuschauern grüßte Lady Gaga auch ihre Eltern mit den Worten "Hey Dad, Hi Mom". Eine Gage erhält die Sängerin für die Show übrigens nicht. Der als "größter Musikmoment des Jahres" beworbene Auftritt dürfte für ihre Karriere und Plattenverkäufe aber enorm nützlich sein.

Sang 2016 US-Hymne
2016 sang sie vor dem Spiel die US-Hymne. Damals hatte Beyonce mit ihrer Halbzeitshow für Furore gesorgt.

Gewonnen haben übrigens die New England Patriots. Sie setzten sich knapp aber doch mit 34:28 nach Verlängerung gegen die Atlanta Falcons durch.

Michaela Braune
Redakteurin
Michaela Braune
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden