Mi, 22. November 2017

Kapazitätsengpässe

05.02.2017 20:09

Unverständnis über fehlende Betten für Frühchen

Mehr Intensivbetten für Frühgeborene: dieser Wunsch kommt auch von den Ärzten des MedCampus IV., der ehemaligen Landes-Frauen- und Kinderklinik. Hier sind, wie berichtet, derzeit alle 14 Intensivbetten belegt. Im Vorjahr war das ebenfalls vier Monate der Fall. Werdende Mütter müssen in solchen Fällen nach St. Pölten, Salzburg oder Passau verlegt werden. Ein Ausbau ist dennoch nicht geplant.

"Krone"-Leser wissen, dass im Vorjahr 25-mal schwangere Frauen, bei denen eine extreme Frühgeburt oder Komplikationen befürchtet wurden, aus dem MedCampus IV. verlegt wurden. Derzeit gibt es  wieder einen Engpass, der dazu führte, dass mehrere werdende Mütter verlegt werden mussten. "Wenn es passiert, dass mehrere Kinder, die länger auf der Station liegen müssen, zeitgleich da sind, dann passieren solche Spitzen", sagt Dr. Klaus Schmitt, der Vize-Chef des Linzer Krankenhauses.

Handlungsbedarf

Handlungsbedarf für einen weiteren Ausbau ortet Dr. Gabriele Wiesinger, Vorstand der Neonatologie, nachdem bereits in den vergangenen Jahren vier zusätzliche Betten auf dieser Station geschaffen worden waren - zwei davon im Vorjahr. Seitens der Uniklinik-Leitung  und auch von Landeshauptmann und Gesundheitsreferent Josef Pühringer heißt es hingegen, dass man "derzeit bedarfsgerecht ausgestattet ist" und "im Fall von Auslastungsspitzen eine enge Kooperation mit anderen universitären Einrichtungen gepflegt wird".
Ob man sich nicht so helfen könnte, dass man einfach ein Bett dazu stellt, fragten bereits etliche Betroffene. Dazu sagt Clemens Kukacka, der Sprecher des Spitals: "Hier handelt es sich um komplexe Brutkästen und intensivmedizinische Behandlungsplätze, da kann man nicht einfach noch einen dazu ins Zimmer stellen."

Markus Schütz, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden