Fr, 24. November 2017

Video vom Einsatz

05.02.2017 12:11

So erlebte Wiener Polizei die Akademikerball-Demo

Mit Spannung ist das von der Wiener Polizei produzierte Video zum Einsatz bei der Demonstration gegen den Akademikerball erwartet worden. Am Samstag wurde der rund sieben Minuten lange Beitrag auf YouTube veröffentlicht - und gleich Tausende Mal angeklickt. Der Kurzfilm gibt einen Einblick in die spannende Polizeiarbeit bei einem Großeinsatz wie jenem von Freitag. Das Projekt namens "Polizei-TV" stieß im Vorfeld auf Kritik, die Exekutive sah eine Marketing-Möglichkeit.

Das kurze Video ist professionell geschnitten und gleich eingangs mit dramatischer Musik hinterlegt. Ein Sprecher aus dem Off führt durch den Beitrag und verliest am Schluss die bereits am Samstagmorgen veröffentlichte Bilanz der Einsatzkräfte. Gezeigt werden Bilder von Schulungen, Vorbereitungsarbeiten wie das Aufstellen von Tretgittern, der Adjustierung der Beamten oder von der Demo gegen den von der FPÖ ausgerichteten Ball. Gesichter von abgeführten Aktivisten oder Passanten wurden in der Nahaufnahme verpixelt.

Landespolizeipräsident Gerhard Pürstl erklärt im Video, es sei bei diesem Großeinsatz - 2800 Beamte aus sechs Bundesländern waren dabei - darum gegangen, dass die Veranstalter ihren Ball abhalten und die Demonstranten ihre Meinung artikulieren können, in einem Klima, das ein "gemeinsames Miteinander in der Stadt" spüren lasse.

"Polizei-TV" und der dazugehörige YouTube- Kanal "Polizei Österreich bewegt", ein gemeinsames Projekt der Wiener Polizei und dem Innenministerium, sollten dabei für Transparenz sorgen und "darstellen, wie die Polizei arbeitet", erläuterte Pürstl vor dem Einsatz bei einer Diskussionsveranstaltung. Marketing müsse zulässig sein, meinte der Polizeipräsident außerdem.

"Delfin 500" für vorläufige Festnahmen zuständig
Im Einsatz waren laut Doku mehrere Einheiten der Polizei, etwa die WEGA oder die Landesverkehrsabteilung. Zur Unterstützung der eingesetzten Kräfte in vorderster Reihe gibt es das Kontingent "Delfin 500", hieß es weiters. Dieses übernimmt die Administration etwa von vorläufigen Festnahmen - mittels Laptop und Tablets könne dies wie in der Polizeiinspektion durchgeführt werden.

Am Sonntag in der Früh war das Video bereits rund 3600 Mal aufgerufen worden. In den Kommentaren darunter wurde etwa zur "tollen Arbeit" der Polizei gratuliert.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden