Mo, 18. Dezember 2017

Umgang mit Geld

02.10.2017 06:45

So viel Taschengeld sollten Ihre Kinder bekommen

Taschengeld stellt einen wichtigen Teil der Erziehung unserer Kinder dar: Wer schon früh mit Geld umzugehen lernt, wird im späteren Leben weniger Probleme mit seiner finanziellen Situation haben. Außerdem steht Taschengeld bei Österreichs Kindern und Jugendlichen hoch im Kurs. Mehr als 320 Millionen Euro dürfte pro Jahr in deren Taschen fließen. Doch wie viel Geld soll man seinem Kind eigentlich monatlich zukommen lassen?

Taschengeld stellt die Möglichkeit dar, Ihrem Kind schrittweise den richtigen Umgang mit Geld beizubringen. Ihr Kind lernt dabei die Freude kennen, sich selbst einen Wunsch zu erfüllen, indem es z.B. spart - oder eben den notwendigen Verzicht, wenn das Taschengeld nicht reicht.

Ab wann sollten Kinder Taschengeld bekommen?
Es spricht nichts dagegen, schon Kindern im Vorschulalter ein Taschengeld zur Verfügung zu stellen - allerdings muss die Höhe immer dem Alter angemessen sein. Auch sollte die Auszahlung bei jüngeren Kindern nur wöchentlich erfolgen, ältere Kinder können das Taschengeld auch monatlich erhalten. Denn dadurch lernen sie, auch über einen längeren Zeitraum hinweg mit einem bestimmten Betrag hauszuhalten.

So viel ist angemessen
Nun stellt sich noch die Frage, wie viel Taschengeld Sie Ihrem Kind zur Verfügung stellen sollten. Hierfür können folgende groben Richtwerte herangezogen werden:

Ist Ihr Kind unter sieben Jahre alt, reichen Kleinstbeträge, um ein Gefühl fürs Geld zu bekommen. Ein Betrag von maximal 0,5 Euro wöchentlich ist ausreichend.

Für Kinder im Alter zwischen sieben und zehn Jahren erhöht sich der Wert auf etwa 0,5 bis drei Euro pro Woche. Dabei spielt vor allem mit, welche Ausgaben die Kinder von diesem Betrag decken müssen: Ist das Taschengeld wirklich nur zur Erfüllung kleinerer Wünsche oder zum Sparen gedacht, wird es sich eher am unteren Rand der Richtgrenze bewegen. Muss allerdings auch die Jause selbst gekauft werden, wird man eher am oberen Ende des Richtwerts oder etwas darüber sein müssen.

Mit zunehmendem Alter sollte das Taschengeld von wöchentlicher Auszahlung auf monatliche Beträge umgestellt werden. Zwischen zehn und 14 Jahren sind etwa 15 bis 30 Euro pro Monat angemessen. Jugendliche zwischen 14 und 18 Jahren können etwa 30 bis 70 Euro pro Monat erhalten.

Diese angegebene Staffelung zeigt aber wie gesagt nur Richtwerte, die Sie individuell für Ihr Kind anpassen sollten - je nachdem, wie reif Sie es im Umgang mit Taschengeld einschätzen. Auch wenn Sie mehrere Kinder haben, können Sie die Staffelung anpassen, da dann jedes Kind einen geringeren Betrag erhalten sollte. Jedoch gilt es darauf zu achten, dass die Beträge fair verteilt sind.

Taschengeld für Mithilfe im Haushalt
Sie können Ihrem Kind natürlich auch die Möglichkeit geben, sich durch Mithilfe im Haushalt sein Taschengeld aufzubessern - dadurch lernt es, dass hinter Geld auch Arbeit steckt. Typische Tätigkeiten, die Sie entlohnen können, sind Müll hinausbringen, Fenster putzen oder Auto waschen.

Taschengeld für gute Leistungen
Natürlich kann Geld auch gezielt zur Belohnung guter Schulleistungen eingesetzt werden. Manche Eltern zahlen bei jeder Schularbeitsnote einen kleinen Betrag, beispielsweise drei Euro für einen Einser, zwei Euro für einen Zweier und einen Euro für einen Dreier. Für schlechtere Noten gibt es nichts. Auch die Wirkung von Zeugnisgeld kann je nach Motivationslage des Kindes eine sehr hohe sein, da ein externer Ansporn gegeben ist.

Diese Aufbesserungsmöglichkeit fürs Taschengeld sollte in die generelle Entscheidung, wie viel Taschengeld monatlich gegeben wird, einberechnet werden: Ein geringeres Grund-Taschengeld ist gerechtfertigt, wenn variable Elemente ermöglicht werden. Das erzieherische Element solcher Systeme ist nicht zu unterschätzen, denn Kinder lernen so schon früh, dass Leistung entsprechend belohnt wird und man sich für Arbeit auch Wünsche erfüllen kann.

Wofür wird das Taschengeld ausgegeben?
Auch sollte klar sein, welche Ausgaben Ihr Kind mit seinem Taschengeld selbst abdecken muss und wo es nach wie vor Zuschüsse von Ihnen bekommt. Typischerweise wird das Taschengeld fürs Aufpeppen der Jause oder persönliche Anschaffungen wie z.B. Bücher, CDs oder Computerspiele verwendet. Nach und nach können Sie Ihrem Kind aber auch die Verantwortung für wiederkehrende notwendige Ausgaben übertragen wie z.B. Bekleidung und Schuhe, Handy, Schulmaterial oder Friseur.

Der sorgfältige Umgang mit Geld
Wichtig ist darüber hinaus, Ihrem Kind den sorgfältigen Umgang mit Geld beizubringen: Es sollte einen fixen Platz haben, an dem es sein Geld aufbewahren kann. Für zu Hause eignet sich eine Geldschatulle oder ein Sparschwein, für unterwegs sollte es eine Geldbörse bekommen. Auch sollte Geld nicht einfach achtlos liegengelassen oder in irgendwelche Taschen gesteckt werden. Legen Sie mit Ihrem Kind gemeinsam ein Sparbuch bei der Bank an und bringen Sie ihm auch den richtigen Umgang damit bei. Der Weltspartag ist eine gute Gelegenheit, um Sparen durch die Weltspartagsgeschenke mit einem kleinen Anreiz zu verbinden.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden