Di, 23. Jänner 2018

Nerven-Terror

20.10.2006 12:23

Deutscher nervte Nachbar mit falschen Bestellungen

Mit einer wahren Flut falscher Bestellungen hat ein Mann aus dem deutschen Bundesland Schleswig-Holstein seinen Nachbarn beinahe in den Wahnsinn getrieben - nun hat der Fall sogar das deutsche Bundesverfassungsgericht beschäftigt. Bei 35 Firmen hatte der Bewohner eines Mehrfamilienhauses Waren und Dienstleistungen geordert, indem er Namen und Adresse seines ungeliebten Nachbarn angab.

Dem geplagten Opfer sollte mehrmals Heizöl geliefert werden, ein Recyclinghof wollte seine Couch abholen, ein Sanitär-Notdienst klingelte wegen angeblich verstopfter Toiletten - und einmal kippte ein Laster eine komplette Ladung Kies auf sein Grundstück. Nicht bewiesen werden konnte im Prozess der Vorwurf, einmal sei sogar der Pfarrer zur letzten Ölung erschienen.

Das Amtsgericht Rendsburg verurteilte die Nervensäge wegen Betrugs und fahrlässiger Körperverletzung zu einer Geldstrafe, weil der Stress den Nachbarn krank gemacht hatte. Er musste sich wegen Nervosität und Schlafstörungen monatelang mit Psychopharmaka behandeln lassen.

Der Querulant wollte die Strafe nicht akzeptieren und klagte bis zur letzten Instanz - ohne Erfolg. Die Verurteilung sei verfassungsrechtlich nicht zu beanstanden und verletze nicht das Willkürverbot, befanden die Verfassungsrichter in einem Beschluss vom Freitag.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden