Fr, 24. November 2017

Anleitung per Video

03.02.2017 19:56

Hier lehren Dschihadisten das Sprengstoff-Mischen

Es war der erste Einsatz des US-Militärs im Jemen seit dem Amtsantritt von Präsident Donald Trump: 14 Kämpfer der Extremistengruppe Al-Kaida auf der Arabischen Halbinsel, ein US-Soldat und Dutzende Zivilisten kamen bei dem Angriff der US-Armee am 29. Jänner ums Leben. Das US-Zentralkommando hat jetzt bei dem Einsatz sichergestelltes Videomaterial der Terroristen veröffentlicht. Besonders brisant: Do-it-yourself-Anleitungen zum Herstellen des Sprengstoffs TATP, auch als "Mutter des Teufels" bekannt und bei islamistischen Attentätern sehr beliebt.

Im Jemen gibt es seit Jahren immer wieder gezielte US-Angriffe auf Mitglieder der Dschihadistengruppe Al-Kaida auf der Arabischen Halbinsel. Die USA betrachten die im Jemen angesiedelte Gruppe als gefährlichsten Ableger des Terrornetzwerks. Vor allem im Süden und im Südosten des Landes kämpfen seit Anfang 2015 die schiitischen Houthi-Rebellen gegen die Truppen von Präsident Abd Rabbu Mansour Hadi. Dies nutzen Al-Kaida und der Islamische Staat, um ihren Einfluss auszuweiten.

Nach dem ersten großen US-Militäreinsatz in dem Bürgerkriegsland seit Donald Trumps Amtsantritt, bei dem am Sonntag unterschiedlichen Quellen zufolge bis zu 60 Menschen, darunter neben mindestens 14 Al-Kaida-Kämpfern und einem US-Soldaten auch zahlreiche Frauen und Kinder, getötet wurden, veröffentliche das US-Zentralkommando CENTCOM nun am Freitag einen Bericht über Videomaterial, dass die US-Soldaten bei Al-Kaida-Kämpfern sicherstellen konnten.

Video zeigt Sprengstoff-"Kurs" für Terroristen
Ein kurzes Video zeigt dabei einen maskierten Terroristen, der auf Arabisch einen "Kurs" zur Herstellung von Sprengstoff leitet. Es handle sich dabei um einen verkürzten Clip aus einem von fünf längeren Videos, die bei dem Einsatz am 29. Jänner im Jemen beschlagnahmt wurden, heißt es dazu in der CENTCOM-Mitteilung.

Die Videos seien Beispiele einer Reihe von detaillierten Do-it-yourself-Lektionen für "aufstrebende terroristische Bombenhersteller" und enthalten eine Aufforderung, diese Techniken zu nutzen, um den Westen anzugreifen, so das US-Zentralkommando. Die Originalvideos stammen demnach von einem Computer, der von den US-Soldaten während des Einsatzes am vergangenen Sonntag sichergestellt wurde.

Sprengstoff TATP ist bevorzugte Waffe von Dschihadisten
Konkret veranschaulicht das Video den Prozess zur Herstellung von Triacetontriperoxid oder kurz TATP. Auch "Mutter des Teufels" genannt, kam der Sprengstoff in zahlreichen islamistischen Terroranschlägen zum Einsatz. "Schuhbomber" Richard Reid wollte damit 2001 eine Boeing 767 in die Luft sprengen, mit TATP ausgestattete Selbstmordattentäter töteten 2005 in London 56 Menschen, und die Paris-Attentäter trugen am 13. November 2015 Sprengstoffgürtel mit der Substanz. Auch in Syrien und im Irak verwendet der Islamische Staat den Sprengstoff.

Das weiße Pulver ist vergleichsweise einfach herzustellen und hat eine tödliche Sprengkraft. Die Bestandteile können im Handel frei erworben werden: Schwefelsäure, die sich etwa in Abflussreinigern findet, Wasserstoffperoxid und das Lösungsmittel Aceton. Der Stoff ist sehr instabil und explodiert deswegen sehr leicht. Mit einem einfachen Zünder kann er zur Detonation gebracht werden.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden