So, 17. Dezember 2017

Gemeinderatswahl

04.02.2017 06:00

Bekommt Graz eine KPÖ-Bürgermeisterin?

223.000 Grazer sind am Sonntag wahlberechtigt und die könnten für eine gewaltige Sensation sorgen: eine kommunistische Bürgermeisterin Elke Kahr. Der seit 2003 amtierende ÖVP-Bürgermeister Siegfried Nagl wird zwar zu 99,9 Prozent auch diese Wahl gewinnen, aber eine links-linke Mehrheit könnte ihn dennoch den Job kosten.

Die erfolgsverwöhnten ÖVPler zittern. Grund ist ein skurriles Graz-Spezifikum: verdammt erfolgreiche Kommunisten. Mit 20 Prozent wurden sie bei der letzten Graz-Wahl Zweiter hinter der ÖVP (33,8 Prozent). Glaubt man Meinungsumfragen, kann Kahrs KPÖ am Sonntag sogar noch zulegen und die ansonsten in ganz Österreich auf dem Vormarsch befindliche FPÖ auf Platz drei verweisen.

Kommunisten spenden Teil ihrer Gehälter
Zwei Koalitionen sind denkbar - einerseits eine Zusammenarbeit von ÖVP und FPÖ, aber das wird eng. Völlig offen ist dabei, ob sich Nagl mit der FPÖ einigen könnte. Wahrscheinlicher ist laut Umfragen eine links-linke Mehrheit aus KPÖ, Grünen und SPÖ mit einer KPÖ-Stadtchefin.

Gründe für die Stärke der KPÖ gibt es mehrere. Etwa den desolaten Zustand der SPÖ, die sich jahrelang zerfleischt hat und nun gar um die Zweistelligkeit bangt. Die Wähler honorieren aber vor allem, dass KPÖ-Politiker auf einen Teil ihrer Gage verzichten und spenden. So sitzen vor Kahrs Stadtratstür (sie ist zuständig für den Gemeindebau) täglich Hilfesuchende, die Unterstützung erhalten auch in Form von Geld. Politische Gegner kritisieren, dass das keine nachhaltige Sozialpolitik sei.

Das Schlusswort hat der Wähler. Es riecht nach Sensation.

Gerald Richter, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden