Mi, 25. April 2018

Feuerteufel gefasst

17.10.2007 17:00

Brandserie im Innviertel geklärt

Rund ein Jahr nach einer Brandserie, von der das oberösterreichische Innviertel über Wochen heimgesucht wurde, hat die Polizei nun sechs Verdächtige ausgeforscht: Fünf von ihnen waren zum Zeitpunkt der Taten erst zwischen 15 und 18 Jahre alt. Als Motiv nannten sie „jugendlichen Leichtsinn“ und „Dummheit“, berichtete Sicherheitsdirektor Alois Lißl am Mittwoch. Den angerichteten Sachschaden bezifferte er auf mehr als 400.000 Euro.

Von 18. September bis 20. Oktober 2006 hatte es in Obernberg am Inn, St. Peter am Hart, Weilbach, Schärding, Aspach und Altheim gebrannt. Der Bande  - das älteste Mitglied ist 22 Jahre alt - konnten zwölf Taten nachgewiesen werden. Die Verdächtigen, die nach den Einvernahmen wieder auf freien Fuß gesetzt wurden, hätten „aus Jux und Tollerei“ gehandelt, erklärte Lißl: „Sie hatten einfach nichts anderes im Kopf.“

Er sprach von einem „tollen Erfolg“ für das Landeskriminalamt und die Innviertler Fahnder. Vor einem Jahr habe man keine Spuren und keinen einzigen brauchbaren Hinweise aus der Bevölkerung gehabt, sagte der Sicherheitsdirektor. Nach akribischen Ermittlungen sei man auf die Jugendlichen gestoßen, die nach und nach Geständnisse abgelegt hätten.

Wie sich herausstellte, fuhren sie anfangs in der Nacht mit dem Auto herum und zündeten wahllos eine Strohfigur, einen Baum und das Hackschnitzellager einer Disco an. In der Folge machten sie sich auch über größere Objekte her. Bei der letzten Brandstiftung in einem Autohaus kam es zu einer Explosion, dabei wurde das Fluchtfahrzeug beschädigt und einer der Verdächtigen in eine Wiese geschleudert.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden