Do, 26. April 2018

Hineingebohrt

20.10.2006 11:36

Deutscher lebt 25 Jahre lang mit Scherbe im Fuß

Über Detlef K. und seine Eltern sei an dieser Stelle kein Urteil erlaubt. Aber fragen darf man schon, wie der Deutsche 25 Jahre lang mit einer Glasscherbe im Fuß leben konnte, ohne dass jemand den Störenfried bemerkte. Erst besagte 25 Jahre nach dem Unfall mit einem Glastisch ist die Scherbe einem Arzt auf einem Röntgenbild aufgefallen.

Als Sechsjähriger hatte Detlef K. Bekanntschaft mit der Zerbrechlichkeit des Glastisches seiner Eltern gemacht, der splitterte und ein Teil bohrte sich in die Fußsohle des Buben.

"Normalerweise hätte er höllische Schmerzen haben müssen", sagte ein verblüffter Arzt zu "goslarsche.de", der Fuß gehöre schließlich zu den empfindlichsten Bereichen im Körper. Die Scherbe musste Detlef K. daher unter Vollnarkose entfernt werden. Insgesamt hatte der Deutsche noch Glück im Unglück, schließlich hatte die zerstörte Tischplatte aus dunklem Glas bestanden. Und das ist - im Gegensatz zu hellem Glas - auf Röntgenbildern zu erkennen.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden