So, 19. November 2017

Linzer VP drängt:

03.02.2017 22:30

Vollausbau der Videoüberwachung in Öffis gefordert

Der Ausbau - oder Nichtausbau - der Video-Überwachung in den öffentlichen Verkehrsmitteln in Linz bleibt ein heißes Thema: Nachdem nun auch der Bund in seinem neuen Arbeitsprogramm Kooperationen mit regionalen Verkehrsbetrieben fordert, drängt die Stadt-VP auf Einberufung des Sicherheitsbeirates der Linz-Linien.

Bei der letzten Gemeinderatssitzung in Linz vor einer Woche stimmte zwar die SP dem FP-Antrag auf  einen "konsequenten Ausbau" der Videoüberwachung in allen städtischen "Öffis" zu - bis wann das sein soll, ist aber völlig unklar. "Deshalb sollte umgehend der Sicherheitsbeirat der Linz-Linien inklusive der Linzer Fraktionsvertreter einberufen werden um einerseits abzuklären, in welcher Qualität und Auflösung neu installierte Videoüberwachung möglich ist, andererseits soll ein Stufen-/Zeitplan zum Vollausbau der Überwachung vorgelegt werden", drängt nun VP-Klubobmann Martin Hajart.
Derzeit sind ja von insgesamt 175 Bussen und Straßenbahnen der Linz-Linien nur 29 neue Cityrunner mit Video-Kameras ausgestattet - das sind gerade einmal 16,5 Prozent des Fuhrparks. "Eine Ausstattung aller, also auch der älteren  Fahrzeuge, würde laut Schätzungen um die zwei Millionen Euro kosten", so Hajart.
Im Punkt 4.2 des neuen Arbeitsprogramms der Bundesregierung wird ebenfalls eine totale Überwachung der Öffis gefordert. Bisher haben zum Beispiel die ÖBB 6200 Kameras an Bahnhöfen, etwa 2000 kommen in den neuen Talent- und Cityjet-Zügen dazu, bei den Wien-Linien sind 8000 Kameras im Einsatz, in Graz 147 Busse videoüberwacht.

Johann Haginger, OÖ Krone

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden