Do, 19. Oktober 2017

Aufmarsch in Wien

03.02.2017 09:33

Muslime machen gegen das Kopftuchverbot mobil

"Gegen die autoritäre Bevormundung" - unter diesem Motto formiert sich am Samstag ein Demonstrationszug in Wien. Muslime wollen dabei ihrem Ärger über das im Rahmen des Integrationspakts beschlossene partielle Kopftuchverbot Luft machen. Die City wird somit, unmittelbar nach der Protestaktion im Zuge des Akademikerballs am Freitag, erneut zum Aufmarschgebiet ...

"Diese Maßnahme (das Kopftuchverbot, Anm.) zeigt, welchen autoritären populistischen Regierungsstil die österreichische Politik angenommen hat", heißt es auf der Facebook-Seite der Dokustelle Muslime, auf der für die Demo am Samstag mobil gemacht wird. Bewusst würden Minderheiten und Frauen an den Rand der Gesellschaft gedrängt.

Bis zu 1000 Teilnehmer
Zusammen mit der Muslimischen Jugend und dem Netzwerk Muslimische Zivilgesellschaft will man sich um 13.30 Uhr am Platz der Menschenrechte beim Museumsquartier versammeln, von wo aus sich der Tross dann in Bewegung setzen wird. Der Zug zieht über den Ring auf den Ballhausplatz und endet am Minoritenplatz. Laut ÖAMTC werden bis zu 1000 Teilnehmer erwartet.

Demorecht einschränken?
Gerade diese Häufung von Großdemos und die damit verbundenen Risiken, was Sicherheit und Auswirkungen auf die von den Demozügen frequentierten Gebiete betrifft, stützen die Argumentation von Innenminister Wolfgang Sobotka (ÖVP). Er hatte zuletzt eine Einschränkung des Demonstrationsrechts zur Diskussion gestellt. Der Koalitionspartner SPÖ betonte hingegen die Notwendigkeit der Grundrechtskonformität und wies auf das hohe Gut der Versammlungsfreiheit hin. Deutlicher war auch die Ablehnung der Grünen, von der Wiener ÖVP gab es hingegen Beifall.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).