Mo, 20. November 2017

Ehrenpreis für Senta

03.02.2017 08:43

Branche feiert sich beim Deutschen Fernsehpreis

Köche und Videostars, Whistleblower, Indianer und Jack the Ripper: Bei der Verleihung des Deutschen Fernsehpreises, am Donnerstagabend zum zweiten Mal in Düsseldorf, schlenderte ein illustres Feld über den ausgerollten roten Teppich. Als Schauspieler, als Regisseure oder Drehbuchschreiber der besten Filme, Shows und Produktionen des vergangenen Jahres.

Insgesamt wurden mehr als 20 Filme und Serien, Produktionen, Moderatoren und Musiker ausgezeichnet, die wichtigen Trophäen für die Klassenbesten bei den Regisseuren, Schauspielern, den Filmen und Mehrteilern heimsten die öffentlich-rechtlichen Sender ein. Mit dem Preis als bester Schauspieler ging Martin Brambach nach Hause, als beste Schauspielerin wurde Sonja Gerhardt ausgezeichnet, die unter anderem in "Jack the Ripper" (Bild unten) vor der Kamera stand.

Das Patchwork-Drama "Familienfest" (ZDF) überzeugte die Jury als bester Film des vergangenen Jahres. Der Ehrenpreis der Stifter - das sind die Intendanten und Geschäftsführer von ARD, ZDF, RTL und Sat.1 - erhielt in diesem Jahr die Schauspielerin Senta Berger (75).

Böhmermann widmet Preis der "Rechtsschutzversicherung des ZDF"
Für Jan Böhmermann wird der Deutsche Fernsehpreis zur Serie: Auch in diesem Jahr gewann der 35-Jährige mit seinem Team in der Kategorie "Beste Unterhaltung Late Night" mit seinem Format "Neo Magazin Royale". "Wir widmen den Preis der Rechtsschutzversicherung des ZDF", scherzte der ZDF-Satiriker, der sich im vergangenen Jahr wegen seines Schmähgedichts mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan angelegt hatte.

Déjà vu auch für das Team der VOX-Krankenhausserie "Club der roten Bänder", das ebenfalls zum zweiten Mal auf der Fernsehpreis-Bühne stand. Den gläsernen Obelisken für die beste Serie hatte die Produktion bereits im vergangenen Jahr gewonnen. "Dabei waren wir eigentlich vor allem hier, weil wir wieder an den Ort zurückwollten, wo wir den Preis mal gewonnen hatten", sagte Schauspielerin Luise Befort.

Die Doku-Drama-Trilogie "Mitten in Deutschland: NSU - Die Täter/Die Opfer/Die Ermittler" setzte sich als bester Mehrteiler durch und gewann auch die Kategorie "Beste Kamera" (Frank Lamm), "Winnetou" gewann die Preise für die beste Musik und die beste Ausstattung.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden