Fr, 15. Dezember 2017

Kafka in Echtzeit

02.02.2017 22:47

"Heilig Abend": Neuer Kehlmann in der Josefstadt

Respekt vor einem renommierten Erzähler, der sich mit Leidenschaft und nicht ohne Fortüne in die dramatische Kunst einbringt: Daniel Kehlmanns "Heilig Abend" wurde am Donnerstag in der Josefstadt uraufgeführt. Das etwas überambitionierte Stück gewinnt durch die starke Umsetzung.

24. Dezember, 90 Minuten vor Mitternacht. Auf den Polizisten Thomas wartet trotz der vorgerückten Stunde noch Arbeit: Soeben wurde die Philosophieprofessorin Judith aus dem Taxi geholt, weil sich auf ihrem Computer das Bekennerschreiben für einen auf null Uhr terminisierten Terror-Anschlag fand. Bloß eine Arbeitsunterlage für das Seminar, sagt sie. Aber wie konnte die Behörde auf ihre Festplatte zugreifen? Und wie kann es sein, dass sie jetzt quasi nackt vor dem Verhörenden steht, weil er ihre Lebensumstände von der Kindheit bis zu jüngst absolvierten sexuellen Aktivitäten en detail kennt?

Kehlmanns Zweipersonenmanifest gegen den Überwachungsstaat ist klug ins Kafkaeske überhöht, womit es vor Banalität bewahrt bleibt. Der Plot ist spannend und der Dialog geschliffen, ohne den genialen Schwung Kehlmann'scher Prosa nehmen zu können. Thematisch wirkt das Ganze eine Spur überambitioniert, denn die Akteure arbeiten im Echtzeit-Dialog ein umfängliches Sortiment an Gesellschaftstheorie und Leid der Welt ab.

Herbert Föttinger bewährt sich als glänzender Regisseur. Die Ereignisse sind in einen klaustrophobischen Glaskasten verlegt, Mikrofone verfremden den spannenden, sich ständig verdichtenden Dialog, der von Bernhard Schir und Maria Köstlinger auf exzellente Höhe gespielt wird. Ein begrüßenswertes Bekenntnis zu Zeiten, da sich das Theater mit dramatisierten Romanen pervertiert.

Heinz Sichrovsky, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden