Sa, 25. November 2017

58 Aufgriffe in Ö

02.02.2017 16:23

Großrazzia gegen Schleppermafia auf Balkanroute

Bei einer Aktion gegen Schlepperbanden in Österreich und fünf weiteren Ländern entlang der Balkanroute hat es am Mittwoch mehrere Festnahmen gegeben. Am Grenzübergang Spielfeld wurde ein Schlepper festgenommen, insgesamt gab es in Österreich 58 Aufgriffe von illegal eingereisten Personen, berichtete das Bundeskriminalamt (BK) am Donnerstag. In Budapest wurde der Kopf einer Schlepperbande gefasst.

Neben Österreich und Ungarn waren auch Deutschland, Kroatien, Rumänien und Bulgarien beteiligt. Hierzulande wurden unter der Leitung des BK Grenzübergänge, internationale Transportmittel und Unterkünfte kontrolliert.

Mittwochfrüh kam es in Spielfeld in der Steiermark zur Festnahme eines Kroaten, der zwei kosovarische Staatsbürger in seinem Fahrzeug schleppte. In Nickelsdorf wurden insgesamt 25 Personen aus Afghanistan und Pakistan aufgegriffen, die von Ungarn aus zu Fuß die grüne Grenze überquerten. Bei weiteren Ermittlungen und Auswertungen von Mobiltelefonen zeigten sich Verbindungen zu einem Aufgriff im Jänner sowie Hinweise auf Geldtransfers.

20 Illegale in Zügen angehalten
In Zügen von Wien und Salzburg nach Italien wurden 20 weitere illegal eingereiste Personen aus unterschiedlichen Ländern angehalten. In Tirol war ein Tunesier mit einem gefälschten italienischen Aufenthaltstitel in einem Linienbus unterwegs, außerdem wurden fünf pakistanische und fünf irakische Staatsbürger in einem Zug von Italien nach Deutschland aufgegriffen.

In den beteiligten Ländern wurden laut BK Verstecke von Schleppernetzwerken durchsucht. In Wien und Kärnten befragten die Ermittler illegale Migranten, um mögliche Unterkünfte der Geschleppten zu eruieren. In der Bundeshauptstadt wurde ein Hotel als Unterschlupf ausfindig gemacht, die Ermittlungen waren noch nicht abgeschlossen.

Schlepper in Budapester Hotel festgenommen
In einem Budapester Hotel wurden am Mittwoch bei einer Razzia zwei Schlepper festgenommen. Es handelt sich um einen Iraker und einen ungarischen Staatsbürger, berichtete das dortige Landespolizeipräsidium. In dem Hotel sollen die Schlepper illegale Einwanderer bis zur Weiterreise in den Westen untergebracht haben. Bei der Durchsuchung beschlagnahmten die Fahnder Mobiltelefone, SIM-Karten, Computer, Dokumente und eine große Menge Bargeld.

Taxifahrer sollen illegale Migranten von Auffanglagern in das Hotel gebracht haben. Dafür kassierten die Taxler pro Fahrt 50 bis 150 Euro. Vom Hotel aus übernahmen andere Chauffeure den Weitertransport der Flüchtlinge nach Westeuropa. Die Transporte seien vom Chef der Organisation, dem festgenommenen irakischen Migranten mit Schutzstatus in Ungarn, organisiert worden. Es seien vor allem Marokkaner, Ägypter und Iraker gewesen, die über Österreich und die Slowakei in den Westen geschmuggelt wurden.

In Rumänien gab es 18 Hausdurchsuchungen und 13 Festnahmen, hieß es am Donnerstagnachmittag in einer Aussendung von Europol. In Deutschland wurden neun Razzien in vier Bundesländern durchgeführt, bei denen ein Verdächtiger gefasst wurde. In Kroatien gab es zwei Durchsuchungen in Hotels.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden