Sa, 18. November 2017

Kind aus See gezogen

02.02.2017 16:40

Retter: „Man stellt das eigene Leben zurück“

Ein Mädchen (9) ist am Mittwoch durch die Eisdecke eines Baggersees in Höchst im Vorarlberger Bezirk Bregenz gebrochen, es schreit um Hilfe. Zwei Polizisten eilen herbei und wagen sich ohne zu zögern aufs Eis. Und weil sie nicht nur beherzt, sondern auch klug handeln, retten sie dem Kind das Leben.

"Für mich zählte nur, dass das Mädchen nicht unter die Eisdecke gedrückt wird. In so einer Situation stellt man das eigene Leben zurück", schildert Markus Süß den dramatischen Vorfall. Sein Kollege, der ihm nur kurze Zeit später aufs dünne Eis gefolgt war, ergänzt: "Es hat ihn einfach nicht gehalten!"

Die beiden gingen wie aus dem Lehrbuch vor: Mit einer Rettungsboje robben sie sich vorsichtig zur Unglücksstelle, dennoch bricht plötzlich das Eis, doch da hat Markus Süß die Neunjährige schon fest im Griff. Und er lässt sie erst wieder los, nachdem sie mit einem Seil ans sichere Ufer gezogen wurden.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden