Mi, 22. November 2017

Soziale Kälte

03.02.2017 06:21

117.000 Haushalte können sich Heizen kaum leisten

Ungedämmtes Haus, alte Ölheizung, geringes Einkommen - diese Kombination ist oft schuld, dass sich 117.000 Haushalte das Heizen kaum leisten können. Sie müssen 23 Prozent ihres Geldes dafür aufbringen, das ist viermal so viel wie der Durchschnitt. Immerhin die Ökostrom-Abgabe könnten sie sich großteils sparen.

Alle 300.000 von der Fernsehgebühr (GIS) Befreiten könnten auch die Ökostrom-Pauschale von rund 100 Euro auf 20 Euro im Jahr herabsetzen lassen. Nur ein Drittel tut das aber laut Energiebehörde E-Control. Sie hat so wie Gemeindeämter, Raiffeisenkassen und GIS das Antragsformular.

Ansonsten können die Betroffenen aber kurzfristig kaum etwas machen, weil Dämmung bzw. neue Heizungen teuer sind. Durch die wieder steigenden Ölpreise dürfte sich das Problem noch verstärken.

Insgesamt 576.000 Private armutsgefährdet
Neben den 117.000 akut "energiearmen" Haushalten gelten insgesamt 576.000 Private als armutsgefährdet und müssen im Schnitt 12,5 Prozent ihres Einkommens für Heizung und Strom ausgeben. Topverdiener zahlen dafür anteilsmäßig nur 3,2 Prozent.

In einer anderen Studie kritisiert die AK die intransparenten Kosten für Fernwärme (österreichweit 1,1 Milliarden Euro). Es gäbe Tarifunterschiede von 60 Prozent.

Christian Ebeert, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden