Di, 12. Dezember 2017

"Krone"-Ombudsfrau

02.02.2017 14:37

Bank wollte irrtümlich Steuerauskunft für Thailand

Statt einer Bestätigung über die Auflösung seines Sparkontos, erhielt ein Niederösterreicher aus heiterem Himmel eine schriftliche Aufforderung von seiner Bank, über seine Steuerbelange in Thailand Auskunft zu erteilen. Und das, obwohl der Leser bisher weder persönliche noch geschäftliche Beziehungen zu dem Land hatte…

Gerhard B. kündigte sein Sparkonto bei einer Direktbank, weil er dieses nicht mehr nützte. Mehr als verwundert war der Niederösterreicher dann aber, als er statt der Bestätigung der Kontoauflösung eine Aufforderung erhielt, eine Selbstauskunft über seine steuerlichen Angelegenheiten in Thailand auszufüllen. "Ich hatte in meinem Leben noch nie eine geschäftliche oder private steuerliche Beziehung zu Thailand und war auch noch nie dort", beteuerte der Leser. Weil Herr B. aber unsicher war, wie er hier weiter vorgehen soll, wandte er sich an die Bank, konnte aber auch keine Klärung erreichen.

Der Ombudsfrau teilte die ING-DiBa mit, dass es sich hier um einen Irrtum handle, für den man sich entschuldigen wolle. Der Fehler sei bereits korrigiert worden, für Herrn B. entstanden keine Nachteile.

 Ombudsfrau
Redaktion
Ombudsfrau
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden