Fr, 24. November 2017

330.000 € vom Land

01.02.2017 18:40

Sonderfinanzierung für Bergrettung löst Not

Erleichterung und Freude bei der Bergrettung: Dank einer Sonderfinanzierung des Landes über 330.000 € kann die Zentrale in der Sterneckstraße ausfinanziert werden. Auch die Nachforderungen, die Betriebs- und Instandhaltungskosten betreffen, können bezahlt werden. Dazu spendiert die Stadt neue Digital-Funkgeräte.

Ende 2013 übersiedelte die Salzburger Bergrettung in die neue Geschäftsstelle in der Sterneckstraße in Salzburg. Dort sind auch die Zentralen des Roten Kreuzes, der Wasserrettung und der Höhlenrettung angesiedelt. 1,5 Millionen Euro wurden in den Bau investiert. 640.000 Euro konnte die Bergrettung an Eigenmitteln einbringen. "Diverse Einrichtungskosten, erhöhte Personal- Betriebs- und Instandhaltungskosten haben uns jedoch in eine prekäre finanzielle Situation gebracht", schildert Bergrettungs-Landesleiter Balthasar Laireiter.

Jetzt kann er aufatmen: Landeshauptmann Wilfried Haslauer hat eine einmalige Sonderfinanzierung über 330.000 Euro organisiert. "Der unverzichtbare Dienst der Bergrettung neben dem Engagement der vielen ehrenamtlichen Helfer benötigt auch finanzielle Unterstützung und Förderung", so Haslauer. Balthasar Laireiter will mit dem Geld den Neubau komplett ausfinanzieren und Nachforderungen von Betriebs- und Instandhaltungskosten bezahlen.

Auch die Stadt unterstützt
"Das Land stellt derzeit über den Rettungs-Euro jährlich 400.000 Euro für die Bergrettung zur Verfügung. Über Sonderförderungen wurde auch schon die Anschaffung von Defibrillator-Rucksäcken und von Lawinen-Airbag-Rucksäcken finanziert", betont Landeshauptmann Haslauer. Da die Anforderungen an die Bergretter laufend steigen, wird auch der Aus- und Fortbildungsaufwand umfangreicher. Zudem verändert sich das Material auch regelmäßig. "Ausbildung, Ausstattung und Versicherung für einen Bergretter schlagen sich jährlich mit 2500 bis 3000 Euro zu Buche. Dabei finanzieren sich unsere Leute einen Großteil der Ausrüstung derzeit noch selbst", erzählt Balthasar Laireiter von Schwierigkeiten. Auch bei der Verrechnung der Einsatzkosten schaut es schlecht aus. Nur ein Drittel der Kosten können eingetrieben werden. Auch die Stadt unterstützt die Bergrettung: Hier gibt es 66.000 Euro für die Anschaffung von Digital-Funkgeräten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden