Di, 21. November 2017

„Verrat an Russland“

01.02.2017 13:56

Cyber-Experten wegen Spionage für USA verhaftet

Wegen des Vorwurfs der Cyber-Spionage für die USA haben die russischen Behörden zwei Geheimdienstbeamte für Cybersicherheit und einen Mitarbeiter des Softwareunternehmens Kaspersky verhaftet. Die drei Männer hätten "Verrat für die Interessen der Vereinigten Staaten" begangen, meldete die Nachrichtenagentur Interfax unter Berufung auf den Anwalt eines der Festgenommenen.

Es handle sich um den Kaspersky-Mitarbeiter Ruslan Stojanow sowie die Geheimdienstmitarbeiter Sergej Michailow und Dmitry Dokutschajew. Interfax hatte bereits am Dienstag unter Berufung auf Sicherheitskreise berichtet, dass zwei ranghohe FSB-Mitarbeiter wegen des Verdachts des Geheimnisverrats an die USA festgenommen worden seien.

Unklar war, ob der Fall mit den US-Vorwürfen zusammenhängt, es habe russische Hackerangriffe im US-Präsidentenwahlkampf gegeben, oder ob es sich etwa um interne Querelen beim FSB handelt. Russische Medien brachten die Verdächtigen mit einer Hackergruppe in Verbindung, die in der Vergangenheit unter anderem brisantes Material über russische Beamte verbreitet hatte.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden