Di, 12. Dezember 2017

Interne Ermittlungen

01.02.2017 13:42

EU-Parlament: Betrug bei Pauschalen und Spesen

Interne Ermittlungen im Europäischen Parlament: Zahlreiche Abgeordnete sollen bei ihren Abrechnungen betrogen haben, wie es am Mittwoch in einem Bericht für den Haushaltskontrollausschuss hieß. Demnach sind 2015 nicht weniger als 376 Unregelmäßigkeiten - vor allem bei Reisekosten - festgestellt worden.

Dem Bericht zufolge kamen alleine bezüglich der Reisekosten 258 zweifelhafte Fälle ans Tageslicht. Davon wurde laut "Bild"-Zeitung in 93 Fällen die Rückerstattung teilweise oder sogar gänzlich verweigert. Ein Fall scheint so dreist gewesen zu sein, dass das EU-Parlament sogar das Europäische Amt für Betrugsbekämpfung (OLAF), einschaltete. 2015 wurden von den Abgeordneten im Schnitt rund 15.100 Kilometer abgerechnet.

Häufig vorkommender Trick bei der Abrechnung von Reisekosten: Manche Abgeordnete lassen sich Kosten für die Anreise per Pkw - dafür erhält man bei Strecken bis zu 1000 Kilometern 50 Cent pro Kilometer - erstatten, reisen tatsächlich aber mit einer Billig-Airline.

Ungereimtheiten bei Löhnen für Assistenten
In 96 Fällen erhielt das Parlament falsch eingesetztes Geld zur Beschäftigung von Mitarbeitern zurück, in zwei weiteren wurden Mittel nicht ausgezahlt. Überprüft wurden in diesem Zusammenhang insgesamt 109 Fälle.

Abgeordneten des EU-Parlaments stehen steuerfreie Kostenpauschalen in der Höhe von 4342 Euro brutto pro Monat zu, sofern sie auch tatsächlich an den Sitzungen teilnehmen. Bei vier Abgeordneten wurden jedoch Fehlzeiten festgestellt. Eine Schwindelei wurde außerdem bezüglich einer Hinterbliebenen-Pension aufgedeckt.

"Fantasie einiger Abgeordneter kennt keine Grenzen"
Die Vorsitzende des Haushaltskontrollausschusses des EU-Parlaments, die deutsche Christdemokratin Ingeborg Gräßle, sagte zur "Bild": "Leider kennt die Fantasie einiger Abgeordneter bei der Manipulation von Abrechnungen kaum Grenzen. Den Betrügern müssen wir das Handwerk legen."

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden