Di, 21. November 2017

Hilfe unterlassen

01.02.2017 10:54

Bub (2) massiv verbrüht: Mutter muss vor Gericht

Nachdem sich ihr zweijähriger Sohn schwere Verbrühungen zugezogen, sie aber lange keine Hilfe geholt hat, muss sich nun die 34-jährige Mutter aus Oberösterreich wegen unterlassener Hilfeleistung vor Gericht verantworten. Das Kind schwebte nach dem Unfall mehrere Tage in Lebensgefahr.

Die Staatsanwaltschaft Wels habe Strafantrag gestellt, so deren Sprecher Christian Hubmer gegenüber dem "Neue Volksblatt" am Mittwoch. Einen Prozesstermin gebe es aber noch nicht. Der Frau aus dem Bezirk Vöcklabruck drohen im Fall einer Verurteilung bis zu sechs Monate Haft.

Kind blieb mehrere Stunden unbehandelt
Der Bub hatte am 13. Jänner einen Topf mit kochendem Wasser von einer Herdplatte gezogen und sich dabei Kopf und Oberkörper verbrüht. 70 Prozent der Haut wurden verletzt. Die Mutter - zwei ältere Kinder, Schwestern im Volksschulalter, waren der Frau bereits abgenommen worden - hatte es laut Polizei für mehrere Stunden unterlassen, Erste Hilfe zu leisten oder Rettungskräfte zu verständigen. Als der Kleine zu schreien aufhörte, habe sie gemeint, dass alles wieder gut sei. Erst ein Bekannter, der Stunden später zu Besuch kam, alarmierte die Rettung.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden