So, 21. Jänner 2018

19.10.2006 16:20

Alle 5 Sekunden stirbt ein Kind an Hunger . . .

Das freie Wort

Diese unfassbare Tragödie spielt sich im Schatten des fettleibigen Westens ab.


Und stets werden nur Symptome mit Hilfsgütern bekämpft. Und die erreichen die Bedürftigen (siehe Darfur) nicht einmal, weil der Hunger und das Verhungern politisch für den Genozid erwünscht sind.


Ein Beispiel für aggresive moslemische Expansionspolitik, gegen Anders- oder besser gesagt: Ungläubige. Ungezügelter Geburtenüberschuss erzeugt Not und Radikalismus und damit Kampfeswillen.


Man hat genügend "Menschenmaterial", um Verluste im Krieg verkraften zu können, genug, um Selbstmord-Krieger entbehren zu können und genug, um massenhaft, in die entvölkerten Gebieten einströmen zu können.




Alfons Pruchner, Wien
erschienen am Fr, 20.10.
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden