Mo, 23. Oktober 2017

Banküberfall:

31.01.2017 19:05

Blitz-Festnahme auf Blitz-Eis!

Nur 30 Minuten lang konnte sich ein junger Bankräuber über seine Tasche voll Geld freuen: Kurz nach seinem bewaffneten Überfall auf eine Sparkasse in der Wiener Straße in Linz wurde er zwei Straßen weiter festgenommen. Ein großer Erfolg für die Polizei, denn sie konnte auch Beute und Tatwaffe sicherstellen.

Es war eine echte Blitz-Festnahme, trotz erschwerendem Blitz-Eis in der Landeshauptstadt: Um etwa 16.30 Uhr  betrat ein junger Ausländer die Sparkasse in der Wiener Straße, erbeutete mit vorgehaltener Schusswaffe Bargeld, das er in eine rote Sporttasche stopfte und dann davonrannte.
Schon eine halbe Stunde später klickten für den nur rund 165 Zentimeter kleinen Räuber  unweit vom Tatort die Handschellen! Auf seiner Flucht hatte der Gauner einen Teil der Beute samt der Tasche hinter einen Bus bei einem nahen Lokal geworfen, auch Kleidungsstücke und die Waffe warf er von sich. Die markante Jacke mit Pelzkragen, die Zeugen beschrieben hatten, behielt er jedoch an und war so zweifelsfrei für die Beamten identifizierbar, als sie ihn zwei Straßen von der Bank entfernt entdeckten. Bei der Festnahme wehrte sich der Verdächtige nicht. Er wurde ins Polizeianhaltezentrum gebracht und am Abend befragt. Landespolizeipräsident Andreas Pilsl bedankte sich auf Twitter: "Toller Job, meine Lieben!"

Jasmin Gaderer/Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).