Fr, 24. November 2017

Drei Demo-Züge

01.02.2017 16:21

Akademikerball: City wird zur Hochsicherheitszone

Wegen des Akademikerballs in der Wiener Hofburg verwandeln sich am Freitag wieder weite Teile der Innenstadt in eine Hochsicherheitszone! Ab 17 Uhr gilt rund um den Heldenplatz ein Platzverbot, die Polizei ist mit 2700 Beamten im Einsatz. Drei Demonstrationsmärsche sind angekündigt, am Ring (vor allem im Bereich Universität) ist mit Verkehrsbehinderungen zu rechnen.

Wie in den vergangenen zehn Jahren sind auch heuer wieder mehrere Demonstrationen angemeldet. Vom Praterstern bzw. Christian-Broda-Platz marschieren Links-Aktivisten zuerst zur Universität und weiter zum Stephansplatz, wo um ca. 20 Uhr die Schlusskundgebung stattfindet. Die Polizei rechnet mit rund 2000 Demonstranten.

Polizei filmt mit
Erstmals filmt die Exekutive dieses Jahr auch mit und wird die Videos dann am nächsten Tag auf dem neuen YouTube-Kanal "Polizei-TV" ins Netz stellen. Zudem wird das aktuelle Geschehen ständig auf sozialen Medien und auf Twitter bekannt gegeben. Ein Vorgehen, das im Zuge einer Diskussionsrunde auch auf Kritik stieß.

"Krone"-Grafik, krone.at

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden