Mi, 22. November 2017

Fenster getauscht

31.01.2017 14:31

Arbeiter nach 20-Meter-Sturz im Spital verstorben

Nach einem rund 20 Meter tiefen Sturz aus dem achten Stock eines Wohnhauses ist ein 28 Jahre alter Arbeiter am Dienstag in Innsbruck im Krankenhaus seinen schweren Verletzungen erlegen. Der Mann war gerade mit dem Tausch von Fenstern beschäftigt gewesen, als er das Gleichgewicht verlor und rücklings in die Tiefe stürzte.

"Der 28-Jährige wollte einen Querbalken des Rahmens lösen, was ihm jedoch nicht gelang und er plötzlich abstürzte", erklärte eine Polizistin. Der Deutsche schlug zunächst auf einem Vordach des Hochhauses auf und fiel danach weiter auf einen Parkplatz vor dem Gebäude.

Polizisten wurden Zeugen des Sturzes
Eine zufällig vorbeifahrende Polizeistreife habe den Unfall beobachtet und die Rettungskräfte alarmiert. Nach Reanimation durch den Notarzt wurde das Opfer lebensbedrohlich verletzt in die Innsbrucker Klinik gebracht. Dort verloren die Ärzte trotz aller Bemühungen schließlich den Kampf um das Leben des 28-Jährigen.

Ein weiterer Mitarbeiter und eine Zeugin mussten vom Kriseninterventionsteam betreut werden.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden