Fr, 20. Oktober 2017

87-Euro-Rechnung

31.01.2017 09:39

Alarmanlage ging los: Rentnerin soll zahlen!

Schreck für zwei Pensionisten in Achau im Bezirk Mödling: Mitten in der Nacht wurde das Ehepaar von der Alarmanlage geweckt. Die herbeigerufene Polizei war rasch zur Stelle, von Einbrechern fehlte - zum Glück - jede Spur. Doch nach dem Schock dann der Ärger, denn jetzt sollen die beiden für den Einsatz zahlen!

Ein wahres Wechselbad der Gefühle erlebte das Ehepaar: Erst wurden die 74-Jährige und ihr Mann (92) nachts vom Alarm aus dem Schlaf gerissen. "Wie sollen wir uns selbst gegen Einbrecher verteidigen? Natürlich war ich froh, als die Polizei kam", sagt die Frau. Unverzüglich war ein Streifenwagen am vermeintlichen Tatort, doch als die Beamten in Haus und Garage nach dem Rechten schauten, konnten sie niemanden entdecken. "Zum Glück nur ein Fehlalarm, also alles halb so wild", dachten sich die Pensionisten. Bis am nächsten Tag eine Rechnung über satte 87 Euro ins Haus flatterte. "Bei unserer kleinen Rente ist das viel Geld", ärgert sich die Betroffene. Der Polizei macht sie dennoch keinen Vorwurf: "Die Uniformierten machen nur ihre Arbeit. Sie waren sehr hilfsbereit."

Der Fall wirft Fragen auf: "Muss ich mir jetzt eine Axt neben das Bett legen, um mich und mein Eigentum zu schützen? Warum werden jene Bürger bestraft, die im Verdachtsfall den Notruf wählen?", so die 74-Jährige. Und mehr noch: Was, wenn nun doch nächtliche Einbrecher am Werk waren, die durch den lauten Alarm einfach vertrieben wurden?

Thomas Lauber
Thomas Lauber
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).