Fr, 15. Dezember 2017

"Bedrohung für USA"

31.01.2017 13:02

Trump-Sprecher verteidigt Handschellen für Kinder

Die Auswirkungen des von Donald Trump verfügten Einreisestopps für sieben mehrheitlich muslimische Länder nehmen groteske Formen an. So ist am Samstag am Dulles International Airport in Washington ein Fünfjähriger stundenlang in Handschellen festgehalten worden. Nach Kritik an diesem skandalösen Vorgehen meinte ein Sprecher des US-Präsidenten, der Bub hätte eine "potenzielle Bedrohung für die USA" darstellen können (Video oben).

"Anzunehmen, dass jemand nur aufgrund seines Alters oder seines Geschlechts keine Bedrohung darstellen könnte, ist töricht und falsch", verteidigte Trump-Sprecher Sean Spicer das Vorgehen der Behörden bei einem Pressegespräch. "Wir wissen nicht, wann die Stunde kommt, in der ein Einzelner unsere Grenze überschreitet, um uns Schaden zuzufügen. Die Sicht des Präsidenten ist, nicht zu warten. Ich werde sicherstellen, dass unser Land geschützt wird, so früh wie möglich und mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln", gab Spicer Trumps Plan für den Grenzschutz wieder.

Der Bub war einer von über 100 Reisenden, die am Wochenende stundenlang auf Flughäfen im ganzen Land festgehalten worden waren, nachdem Trump am Freitag das Einreiseverbot unterzeichnet hatte. Der in Pakistan geborene US-Senator Christ Van Hollen identifizierte den Fünfjährigen später als einen im Bundesstaat Maryland wohnhaften US-Bürger, dessen Mutter im Iran geboren worden war. "Es ist unerhört, dass der Bub so lange festgehalten wurde. Er wurde festgenommen, obwohl die Beamten zuvor Kenntnis von seiner Ankunft hatten", wird Van Hollen im "Mirror" zitiert.

Erster US-Bundesstaat klagt gegen Erlass
Inzwischen hat Washington als erster US-Bundesstaat eine Klage gegen den umstrittenen Einwanderungserlass von Trump angekündigt. Justizminister Bob Ferguson erklärte am Montag, ein Sieg vor dem Bundesgericht in Seattle würde das Dekret in den gesamten USA ungültig werden lassen. Die Klage werde von den Konzernen Amazon und Expedia unterstützt, so Ferguson.

Trump hatte am Freitag per Dekret die Einreise von Bürgern aus sieben überwiegend muslimischen Ländern für 90 Tage gestoppt. Außerdem ist Flüchtlingen aus aller Welt die Einreise für 120 Tage untersagt, syrischen Flüchtlingen sogar auf unbestimmte Zeit.

Auch Juden von Einreisestopp betroffen
Obwohl Trump hauptsächlich Muslime ins Visier nehmen möchte, trifft der Einreisestopp auch zahlreiche jüdische Israelis, die ihren Geburtsort in einem der sieben betroffenen Staaten haben. Berühmte Persönlichkeiten wie die israelische Sängerin Rita Yahan Farouz, der ehemalige Verteidigungsminister und Parteichef Shaul Mofaz sowie der Schriftsteller Sami Michael hatten bereits Probleme auf Flughäfen und wurden festgehalten. Eine Pressesprecherin der US-Botschaft in Tel Aviv meinte: "Wir haben uns an Washington gewandt, um Aufklärung in dieser Frage zu erhalten, ob der verkündete Bann tatsächlich auch für Israelis gilt, die in den besagten Ländern geboren sind."

Wilhelm Eder
Redakteur
Wilhelm Eder
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden