Di, 21. November 2017

96. Jägerball

31.01.2017 06:31

6600 Tanzwütige und ein „Käfer“ bliesen zum Halali

"Es war auch dieses Mal wieder absolut rekordverdächtig! Innerhalb einer Minute waren wir restlos ausverkauft", freute sich Leo Nagy, Veranstalter des Balls vom Grünen Kreuz. In der 96. Auflage des ältesten Charity-Balls Österreichs übernahmen die Salzburger die Patronanz. Angeführt von den Jagdhornbläsergruppen aus Abtenau, Saalachtal, Ramingstein-Thomatal, Lamprechtshausen und Werfenweng sollte auch dieses Mal geholfen werden.

"Der gesamte Reinerlös der Veranstaltung kommt Sozialanträgen zugute. Etwa ein Drittel des Erlöses geht in die Unterstützung von Wissenschaft und Forschung", wusste ORF-Wetterexpertin Christa Kummer zu berichten. Denn der Ball, der 1905 von Erzherzog Franz Salvator von Österreich-Toskana gegründet wurde, sollte ein Fürsorgenetz für diese Zunft erreichen. Und Spaß machen, sollte er auch! "Wir können nicht nur in Tracht, sondern auch in Zivil gut feiern", warf Salzburgs Landesvater Wilfried Haslauer treffend ein.

Gesichtet: BM Sebastian Kurz - vom den 6600 Gästen frenetisch begrüßt -, die Unternehmer Bettina Steigenberger, Markus Friesacher und Evi Höfer, Top-Banker Erich Hampel, "Krone"-Kolumnist Tassilo Wallentin, Spitzengastronom Mario Plachutta, Grande Dame Dagmar Koller und Ball-Schreck Richard Lugner mit Sonja "Käfer" Schönanger.

Adabei Norman Schenz, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden