Di, 21. November 2017

Das war knapp!

31.01.2017 06:18

Mini-Asteroid schrammte nah an der Erde vorbei

Das war ziemlich knapp! Montagfrüh ist ein Mini-Asteroid, den Forscher erst am Sonntag entdeckt hatten, ziemlich knapp an der Erde vorbeigeschrammt. Um 6 Uhr MEZ raste der drei bis zehn Meter große Brocken mit dem Katalognamen 2017 BH30 in der aus astronomischer Sicht geringen Entfernung von nur etwa 65.000 Kilometern (das entspricht circa einem Sechstel der Distanz zwischen Erde und Mond, Anm.) an unserem Planeten vorbei.

Entdeckt hat man 2017 BH30 erst einen Tag zuvor mithilfe des Catalina Sky Survey an der University of Arizona, dessen Hauptaufgabe die Suche nach Kometen, erdnahen Objekten (kurz: NEO) und potenziell für die Erde gefährlichen Asteroiden ist. Der kosmische Brocken habe den Planeten aber "in sicheren Entfernung" passiert, sagte der Amateurastronom und Leiter des Virtual Telescope Project, Gianluca Masi, der italienischen Nachrichtenagentur ANSA. Mit dem System, das aus verschiedenen automatischen Teleskopen besteht, die in Echtzeit im Web verfügbar sind, hat er den Vorbeiflug von 2017 BH30 von Italien aus beobachtete und auch fotografiert.

Mit 25.200 km/h an Erde vorbeigeflogen
Laut Berechnungen von Experten des Minor Planet Center (MPC) in Cambridge im US-Bundesstaat Massachusetts flog der kosmische Brocken mit einer relativen Geschwindigkeit von rund 25.200 Stundenkilometern an der Erde vorbei. Die MPC-Astronomen schätzen, dass 2017 BH30 einen Durchmesser von drei bis zehn Metern hat. Er gehört ihren Angaben zufolge zur Klasse der sogenannten Apollo-Asteroiden, deren Bahnen in ihrem sonnennächsten Abschnitt die Erdumlaufbahn schneiden.

Asteroiden sind übrig gebliebene Kleinkörper aus der Zeit der Planetenentstehung. Diese unregelmäßig geformten Felsbrocken, von denen es Millionen geben soll, bewegen sich wie die anderen Planeten auf einer Umlaufbahn um die Sonne. Die meisten von ihnen sind im sogenannten Asteroidengürtel zwischen Jupiter und Mars unterwegs. Grundsätzlich werden Asteroiden, die der Erde nahe kommen, erst ab einem Durchmesser von rund 30 Metern als gefährlich eingestuft. Von Himmelskörpern dieser Größe sind bis dato rund 10.000 bekannt.

Wilhelm Eder
Redakteur
Wilhelm Eder
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden