Di, 21. November 2017

Wienerin verzweifelt

30.01.2017 15:38

Sekretärin kämpft seit 8 Jahren um Gemeindewohnung

Katharina Steghofer kämpft seit acht Jahren um eine Gemeindewohnung in Wien. Vergeblich! Nach ihrer Scheidung musste sie aus der alten Bleibe raus. Seither schlüpft sie bei Verwandten und einer Nachbarin (hier ist sie offiziell gemeldet) unter - ein mittlerweile unhaltbarer Zustand. Jetzt droht der Floridsdorferin die Obdachlosigkeit.

"Ich bin Österreicherin, habe mir nie etwas zuschulden kommen lassen und bekomme keine Gemeindewohnung", klagt die Sekretärin, die durch die stressige Herbergssuche gesundheitlich angeschlagen und dadurch arbeitslos geworden ist. "Ich wäre schon mit 25 Quadratmetern zufrieden. Egal, in welchem Bezirk", meint sie.

"Haushaltbegründung allein kein Grund für Wohn-Ticket"
Wohnberatung und Wohnungskommission lehnten ihre vielen Anträge ab. "Im Scheidungsvergleich hat Frau Steghofer auf Rechte in Bezug auf die gemeinsame Wohnung verzichtet. Und eine Haushaltsbegründung alleine ist noch kein Grund für ein Wohn-Ticket", erklärt Wohnservice-Wien-Chef Peter Neundlinger.

Der 44-Jährigen wurde geraten, sich auf dem Privat- und Genossenschaftsmarkt umzusehen. Bei den aktuellen Mietpreisen ist das für sie aber keine Option: "Das kann ich mir beim besten Willen nicht leisten."

Alex Schönherr, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden