Sa, 18. November 2017

Entsetzen in München

30.01.2017 21:15

Studentin (25) auf Uni-Toilette vergewaltigt

Eine 25-jährige Studentin ist in München auf einer Uni-Toilette vergewaltigt worden. Wie die Polizei mitteilte, war ein unbekannter Mann der jungen Frau bis in die Kabine gefolgt und dort über sie hergefallen. Wegen eines gebrochenen Arms konnte sich das Opfer nicht gegen den Angreifer wehren. Es gelang der Frau aber, dem Täter in die Hand zu beißen und ihm so eine blutende Wunde zuzufügen.

Zu der Vergewaltigung kam es am Freitagnachmittag an der Ludwig-Maximilian-Universität. Die 25-Jährige befand sich gegen 16 Uhr auf der Toilette im zweiten Obergeschoss des Uni-Hauptgebäudes, als ein Unbekannter die Tür gewaltsam von außen öffnete. Dabei hatte der Mann schon seine Genitalien entblößt.

Die junge Frau habe anfangs noch versucht, sich zu wehren, was aber aufgrund eines gebrochenen Arms kaum möglich gewesen sei. Um weitere Verletzungen zu vermeiden, habe sie letztlich die sexuellen Handlungen über sich ergehen lassen, wie die Polizei am Montag mitteilte.

Studentin konnte Täter in Gespräch verwickeln
Die Studentin erlitt bei der Vergewaltigung Prellungen und Kratzwunden, außerdem brach sie sich erneut den Arm. Sie versuchte noch, den Täter in ein Gespräch zu verwickeln. Dabei soll der junge Mann sich selbst als "Max" bezeichnet und gesagt haben, er sei 20 Jahre alt und studiere Mathematik im zweiten Semester. Er konnte sich allerdings unerkannt vom Tatort entfernen

Verdächtiger in Universitätsgebäude gefasst
Fahndungsmaßnahmen blieben zunächst ohne Erfolg, doch am frühen Montagabend konnte die Polizei im Universitätsgebäude einen Verdächtigen fassen, nachdem Hinweise von Passanten eingegangen waren. Ob es sich bei dem Mann tatsächlich um den Täter handelt, ist derzeit noch unklar.

Die 25-Jährige beschrieb den Vergewaltiger als 1,80 Meter groß mit kräftiger Figur, das Alter schätzte sie auf 25 bis 30 Jahre. Er habe ein speckiges rundes Gesicht mit sehr trockener Haut, rissige Lippen und vermutlich braune Augen gehabt. Er habe Deutsch ohne Akzent gesprochen und habe eine Verletzung an der Hand, weil sie ihm eine blutende Bisswunde zufügen habe können.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden