Sa, 25. November 2017

Drama beim Skifahren

30.01.2017 12:08

Mädchen (6) prallt gegen Schneekanone - tot

Ein überaus tragisches Ende hat ein Skiausflug einer fünfköpfigen Schülergruppe aus Bayern am Sonntagnachmittag am Wilden Kaiser in Tirol genommen. Eine Sechsjährige verlor bei einer Abfahrt die Kontrolle über ihre Skier und prallte mit hohem Tempo gegen eine Schneekanone. Das kleine Mädchen zog sich dabei derart schwere Kopfverletzungen zu, dass es noch vor Ort starb.

Die sechsjährige Münchnerin war laut Polizei mit vier weiteren Schülern und in Begleitung eines staatlich geprüften Skilehrers aus ihrer Heimatstadt sowie zwei Hilfsskilehrern in Söll unterwegs.

Bei der Abfahrt kurz nach 14 Uhr ins Tal kam es dann nordwestlich der Talstation der Stöcklbahn zum Drama. Das Mädchen gewann plötzlich an Tempo, konnte ihre Skier nicht mehr kontrollieren und raste auf eine Schneekanone zu.

Zaun durchbrochen
Die Sechsjährige durchstieß daraufhin die Umzäunung, kam zu Sturz und prallte mit dem Kopf seitlich gegen die Metallkante eines Hydranten, der sich am Standfuß der Schneekanone befand. Das Kind erlitt trotz Helm tödliche Kopfverletzungen, jede Hilfe kam zu spät. Ein Sachverständiger wurde hinzugezogen, auch die Staatsanwaltschaft ermittelt.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden