Di, 12. Dezember 2017

In Pakistan entführt

30.01.2017 11:57

Vier von fünf Bloggern wieder in Freiheit

Vier der fünf im Jänner entführten pakistanischen Blogger und Aktivisten sind am Wochenende wieder aufgetaucht. Das bestätigten Familienmitglieder am Montag. Der Aktivist Samar Abbas blieb auch am Montag noch verschwunden. Alle Männer hatten im Internet oder in Magazinen die Islamisierung der Gesellschaft für politische Zwecke oder das mächtige Militär Pakistans kritisiert.

Die fünf Männer waren im Jänner innerhalb von zwölf Tagen aus verschiedenen Städten Pakistans verschwunden. Menschenrechtsorganisationen hatten angedeutet, staatliche Akteure könnten am Verschwinden der Männer beteiligt gewesen sein. Die Fälle hatten international Empörung ausgelöst.

Wo die vier freigekommenen Blogger nun sind, blieb zunächst unklar. Familienmitglieder von drei der Männer sagten, sie seien in Pakistan. Zum Gesundheitszustand der Männer oder der Identität der Entführer wollten die Familienmitglieder der Entführten nichts sagen. Einer der Aktivisten, Asim Saeed, arbeitet seiner Familie zufolge bei dem deutschen Pharmaziekonzern Merck in Singapur und sei nun wieder dort oder in Deutschland. Merck wollte sich dazu nicht äußern.

Alle vier Männer laut Datenschützer ins Ausland geflohen
Der Leiter der pakistanischen Datenschutzorganisation "Bytes For All", Shirzad Ahmad, sagte jedoch, alle vier Männer seien ins Ausland geflohen, um sich in Sicherheit zu bringen. Sie und ihre Familien werden in sozialen Medien als Gotteslästerer beschimpft.

Solche Vorwürfe werden nach Angaben von Kritikern der scharfen Blasphemiegesetze des Landes oft missbraucht, um unliebsame Menschen ruhigzustellen. Blasphemie kann in Pakistan vom Staat mit dem Tod bestraft werden. Extremisten exekutieren Gotteslästerer oft in Selbstjustiz.

Mindestens ein Verwandter eines der Entführten hat nach Angaben von Shirzad Ahmad Droh-SMS der Islamistengruppe Lashkar-e Jangvi al Almi erhalten.

Geheimdienst ISI und Taliban als "größte Feinde der Pressefreiheit"
Reporter ohne Grenzen zählt "Pakistans militärischen Geheimdienst ISI und die radikalislamischen Taliban zu den größten Feinden der Pressefreiheit weltweit". Auf der jährlichen Rangliste der Pressefreiheit steht Pakistan auf Platz 147 von 180 Staaten.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden