Di, 21. November 2017

Brand in Pension

30.01.2017 11:28

Gäste retten sich „in letzter Sekunde“ vor Flammen

In einer Frühstückspension in Graz ist in der Nacht auf Montag ein Brand ausgebrochen. Die zwei Gäste der Pension konnten sich retten, einer davon musste jedoch wegen Verdachts auf Rauchgasvergiftung ins Spital gebracht werden. Die Ursache für das Feuer ist nicht bekannt, der Sachschaden wurde auf rund 100.000 Euro geschätzt.

Das Feuer, das im Dach der Pension im Bezirk Waltendorf wütete, wurde durch einen der beiden Pensionsgäste gegen 4.20 Uhr entdeckt, teilte die Grazer Berufsfeuerwehr mit. Die zwei Gäste konnten sich laut Einsatzleiter Dieter Pilat "in letzter Sekunde" selbst aus dem Gebäude retten.

Als die Feuerwehr eintraf, standen der gesamte Dachstuhl sowie ein direkt angebautes Carport in Vollbrand. Rund 50 Feuerwehrmänner waren im Einsatz, um ein Übergreifen das Feuers ins Innere der Pension zu verhindern. Die Ermittlungen zur Brandursache laufen.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden