Fr, 24. November 2017

Gesetz ausweiten?

30.01.2017 12:27

Direktorin: „Kopftuchverbot auch in den Schulen“

Nach den angekündigten Novitäten rund um Burkaverbot, Fußfessel und Co., prescht nun die Direktorin einer Neuen Mittelschule in Linz noch ein Stück weiter vor: "Schülerinnen sollte das Kopftuch in Schulgebäuden, zumindest bis zur Religionsmündigkeit bzw. bis zur Volljährigkeit, verboten werden. Dazu brauchen wir ein Gesetz. Das wäre gut für die Integration."

Als Direktorin einer Brennpunktschule mit Kindern aus 25 Nationen und einem Muslime-Anteil von 70 Prozent beweist nun Maria Hasibeder, Leiterin der Stelzhamerschule in Linz, große Zivilcourage.

"Krone": Sie fordern also ein Kopftuchverbot?
Maria Hasibeder: Ich kämpfe mein Leben lang für die Würde und Gleichberechtigung von Mädchen und Frauen. Ich habe in der Schule Auseinandersetzungen mit Schülern, die ihre Schwestern oder Mitschülerinnen unter Druck setzen - gerade bei diesem Thema. Ich kenne die Angst der Väter und ihr Bedürfnis, ihre Töchter durch die Kopfbedeckung zu schützen - und das Bedürfnis der Mädchen, es ihren Eltern und in der Pubertät auch den Burschen recht zu machen. Ich kenne die Verbote von Vätern, die ihren Töchtern nicht erlauben, mit anderen Mädchen zu duschen oder schwimmen zu gehen. Und die Not der Mädchen, die zu mir kommen und mich bitten, das Kopftuch zu verbieten.

Das Kopftuch sollte in der Schule verboten werden?
Das würde unsere Integrationsarbeit erleichtern. Wir täten uns viel leichter, den Burschen beizubringen, dass Mädchen nicht kategorisiert werden dürfen in "Anständige" und in "Huren", sprich Frauen ohne Kopftuch. Und damit den Vätern zu vermitteln, dass ihre Töchter bei uns gut aufgehoben sind. Dass die Mädchen beim Turnen und Schwimmen oder bei Schulausflügen nicht in Gefahr sind, die Ehre der Familie zu verletzen. Ich gebe zu bedenken, dass Lehrerinnen mit Kopftuch ein falsches Signal sind, da diese ja Vorbilder sind.

Ihnen stößt sauer auf, dass die Menschen an der Basis nicht gehört werden.
Ich unterstreiche ausdrücklich, dass mir das Selbstbestimmungsrecht von erwachsenen Frauen wichtig ist - aber auch, dass Ausnahmen gemacht werden müssen, um die Integration zu ermöglichen.

Christoph Gantner, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden