Di, 21. November 2017

Rätseln über Ursache

30.01.2017 09:44

Biologen finden immer häufiger zweiköpfige Haie

Zweiköpfige Haie - das klingt ein wenig nach Horrorfilm, doch in den vergangenen Jahren haben Wissenschaftler dieses Phänomen immer häufiger beobachtet. Die Ursache dafür ist noch nicht ganz klar, laut Angaben des Magazins "National Geographic" könnte etwa die Überfischung ein Grund für die vermehrten Missbildungen bei den Meeresräubern sein.

So haben etwa spanische Wissenschaftler im August vergangenen Jahres im Körper eines Atlantischen Sägeschwanzhais einen zweiköpfigen Embryo entdeckt. "Jeder Kopf hatte einen Mund, zwei Augen, ein Gehirn, eine Chorda und fünf Kiemenöffnungen auf jeder Seite", beschrieben sie das Tier im Fachmagazin "Journal of Fish Biology".

Im April 2011 hatte ein Fischer im Golf von Mexiko einen jungen Bullenhai mit zwei Köpfen entdeckt - laut Angaben von Biologen um Michael Wagner von der Michigan State University handelte es sich um den ersten Fall von Zweiköpfigkeit bei dieser Hai-Art.

Mittels Magnetresonanztomographie (Bild unten) fanden die Wissenschaftler dann heraus, dass der Bullenhai nicht nur zwei Köpfe, sondern auch zwei Herzen und zwei Mägen hatte und sich etwa ab der Körpermitte zu einem einzigen Körper verjüngte.

Ursache für Missbildungen noch unklar
Am häufigsten wurden bislang zweiköpfige Exemplare von Blauhaien gefunden. Warum die Mutationen zurzeit so stark zunehmen, ist wissenschaftlich noch nicht genau belegt. Manche Forscher gehen von einer genetischen Störung aus, Infektionen oder eine Folge durch Umweltverschmutzung schließen die meisten Experten aus. Laut "National Geographic" könne etwa Überfischung ein Grund für die vermehrten Missbildungen sein.

Schwimmern oder Tauchern können die zweiköpfigen Haie nicht gefährlich werden, denn entweder würden die missgebildeten Tiere nicht lange leben oder sie würden noch im Babyalter von anderen Räubern gefressen, erklärten Biologen.

Wilhelm Eder
Redakteur
Wilhelm Eder
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden