Fr, 24. November 2017

NGOs schlagen Alarm

30.01.2017 05:55

Schock-Szenen am Balkan: Organe als Zahlungsmittel

Erschütternde Berichte von Hilfsorganisationen aus der Balkanregion sorgen derzeit europaweit für Wirbel und Entsetzen: Verheerende Unterbringungen, Misshandlungen und Ausbeutung von Flüchtlingen durch Grenzbeamte, sexuelle Ausbeutung von Kindern als Zahlungsmittel - und Schlepperbanden als Organhändler.

Schnee, Minusgrade, eisiger Wind, Ruinenbaracken - Hunderte gestrandete Flüchtlinge durchleben in Serbiens Hauptstadt Belgrad gerade die Hölle. Ihre tägliche Hauptaufgabe: Holz sammeln, um an Feuerstellen dem Kältetod zu entgehen. "Die Flüchtlingssituation in Serbien ist erschreckend. Die meisten hier sind in Kroatien oder Ungarn erwischt und zurückgeschickt worden", so Gordan Paunovic vom Belgrader Hilfszentrum Info Park.

"Viele berichten von Diebstählen und Misshandlungen durch Grenzbeamte. Eine Gruppe musste sich in Ungarn eine Stunde in den Schnee setzen, während man sie mit Schneebällen beworfen und mit kaltem Wasser überschüttet hat."

"Nieren an Bande im Libanon verkauft"
Doch bei Weitem nicht die erschreckendste Geschichte, die NGO-Mitarbeiter hören. Laut Jelena Hrnjak von der serbischen Organisation Atina ein besonders alarmierender Trend in Sachen Schlepperei: Organe als Zahlungsmittel! "Wir betreuen derzeit zwei junge Flüchtlinge, die jeweils ihre Nieren an eine Bande im Libanon verkauft haben, um die Schlepperdienste zu bezahlen."

Nicht weniger schockierend: Laut der Sozialarbeiterin seien mittlerweile auch Kinder ein gängiges Zahlungsmittel. "Burschen wurden sexuell missbraucht, dabei gefilmt und fotografiert. Um damit dann auf einschlägigen Internetseiten Geld zu machen …"

Klaus Loibnegger, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden