Sa, 18. November 2017

„Kein Zusammenbruch“

29.01.2017 14:34

Mischa Barton: Bei Party unter Drogen gesetzt

US-Schauspielerin Mischa Barton macht die unwissentliche Einnahme einer Partydroge für ihren seltamen und besorgniserregenden Auftritt vor wenigen Tagen verantwortlich. Der US-Zeitschrift "People" teilte Barton mit, sie sei mit Freunden ausgegangen, um ihren Geburtstag zu feiern. Sie habe getrunken und bemerkt, dass etwas nicht stimme, denn ihr Verhalten sei zunehmend "erratisch" geworden.

Nachbarn hatten Barton schließlich entdeckt, wie sie am Donnerstag nur in einem Herrenhemd und mit einer Krawatte bekleidet über einen Gartenzaun in West Hollywood hing, und riefen die Polizei. Laut einem Augenzeugen bei "TMZ" redete die 31-Jährige wirres Zeug: "Sie brabbelte etwas davon, dass ihre Mutter eine Hexe ist, dass die Welt zerbricht und über Ziggy Stardust. Dann ist sie plötzlich nach hinten vom Zaun runtergefallen und hat gebrüllt: 'Oh mein Gott, es ist vorbei und ich fühle, dass es wütend ist.'"

Musste Nacht im Krankenhaus verbringen
Nach einer Nacht im Krankenhaus sei sie nun wieder zu Hause, und es gehe ihr gut, teilte Barton mit. Man habe ihr gesagt, dass sie unter dem Einfluss der Droge GHB stand. Der Wirkstoff, auch als Liquid Ecstasy bekannt, ist eine farblose Flüssigkeit, die leicht Getränken untergemischt werden kann. Sie wirkt einschläfernd und muskelentspannend, führt aber auch zu Übelkeit, Bewusstseinsstörungen und Gedächtnislücken.

Dies sei eine Lektion für alle jungen Frauen, beim Ausgehen die Augen offen zu halten, warnte die 31-Jährige.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden