Mi, 22. November 2017

Nationalbank warnt

28.01.2017 15:55

Falsche Banker fordern Bares: „Sonst Kontosperre“

Gerissene Betrüger sind mit einer neuen Masche auf Beutezug. Kriminelle geben sich als Mitarbeiter der Oesterreichischen Nationalbank (OeNB) aus und drohen Privatpersonen. Nur gegen Barzahlung sei eine Kontosperre zu verhindern. Dreist: Fließt kein Geld, setzen Komplizen im Namen realer Anwälte den Opfern zu.

Die Taktik ist perfide: Die Kriminellen geben sich am Telefon als OeNB-Angestellte aus. Auf dem Display erscheint sogar die Nummer der Nationalbank. Die Anrufer drohen mit Kontosperre, falls nicht 1000 Euro bezahlt werden. Zögert das Opfer, wird ihm mitgeteilt, dass sogleich ein Anwalt anrufen werde. Und tatsächlich: Wenig später erhalten die Betroffenen einen Anruf einer realen Nummer und eines realen Juristen.

"Das ist eine Finte", erklärt der Wiener Anwalt Johannes Öhlböck. Sein Name und seine Faxnummer wurden für die Betrügereien missbraucht. Fünf Opfer haben sich bei ihm gemeldet. Die Nationalbank stellt jetzt auf ihrer Homepage klar, "dass sie keine Kontosperrungen von Privatpersonen bei Kreditinstituten durchführt und diese auch nicht veranlassen kann".

Isabella Kubicek, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden