Mo, 20. November 2017

Bis zu plus 15 Grad!

28.01.2017 14:04

„Blitz-Frühling“: Bibber-Kälte vor dem Aus

Klamme Finger, rote Nasen und ein Atemhauch wie in der Gefriertruhe: Die bittere Kälte dürfte bald überstanden sein - weggepustet vom Wetterphänomen "Christa", das uns bald einen "Blitz-Frühling" bringt.

Gerade noch minus 20 Grad und im Februar plus 15! Dabei sorgt der Wetterumschwung jetzt schon für extreme Unterschiede. Im Salzburger Kältepol Sank Michael sank das Quecksilber am Samstag noch auf minus 21,1 Grad, auf der Rax in Niederösterreich hatte es schon plus 7,4, im vorarlbergischen Bludenz gar plus 12 Grad - ein Unterschied von über 30 Grad.

Eis ist bald nicht mehr sicher!
Aber Vorsicht: "Beim Schlittschuhlaufen kann die Eisdecke ganz rasch wegtauen", so Präventionsexperte DI Klaus Robatsch vom Kuratorium für Verkehrssicherheit. Wenn die Außentemperatur tagelang nur wenige Grad unter dem Gefrierpunkt liegt, ist das Eis nicht mehr sicher!

Florian Hitz, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden