Fr, 24. November 2017

Lokführer sah zu

27.01.2017 17:50

Bei Rotlicht: Lehrerin lotst 21 Kinder über Gleise

21 Schulkinder aus Niederösterreich im Alter von zehn und elf Jahren sind offenbar am Mittwochvormittag in Traiskirchen von ihrer Lehrerin trotz Rotlicht über einen Bahnübergang gelotst worden. Die Pädagogin (58) wird wegen Gefährdung der körperlichen Sicherheit im Straßenverkehr angezeigt.

Zum Zeitpunkt des Vorfalls, den die Kinder glücklicherweise unbeschadet überstanden haben, stand eine Garnitur der Wiener Lokalbahnen im nahen Bahnhof. Der Triebwagenführer habe den Vorfall beobachtet und gemeldet, teilte ein Sprecher der Landespolizeidirektion am Freitag mit. Nach der Anzeige wurde die Pädagogin (58) ausgeforscht. Ermittlungen laufen.

Fall in Leobendorf sorgte für Wirbel
Ende Juni 2016 hatte ein ähnlicher Fall für Aufsehen gesorgt. Damals hatten vier Volksschullehrerinnen in Leobendorf (Bezirk Korneuburg) 83 Kinder aus Wien bei geschlossenen Bahnschranken über die Gleise geführt. Die Staatsanwaltschaft stellte in der Folge das Verfahren ein, weil keine konkrete Gefährdung nachzuweisen war.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden