Sa, 18. November 2017

„Haus tyrannisiert“

27.01.2017 22:55

Gasexplosion: Nachbarn glauben an tödlichen Plan

Schock, Verzweiflung, Wut - auch einen Tag nach der verheerenden Gasexplosion mitten in Wien mit einem Todesopfer und zahlreichen Verletzten ist der 17. Bezirk im Ausnahmezustand. Während betroffene Hausbewohner nach einer Bleibe suchen, gerät der am Donnerstag noch festgenommene Unglücksverursacher Anton S. immer mehr ins Fadenkreuz.

"Wir haben keine Ahnung, wo wir hin sollen", so ein betroffener Mieter. Wie zahlreiche seiner nunmehrigen Ex-Nachbarn wartete er am Tag nach dem Gas-Dramavor dem gesperrten Haus darauf, von Experten kurz in seine zerstörte Wohnung geführt zu werden, um Kleidung und Papiere zu holen.

"Er hat das Haus tyrannisiert"
"Man hat uns gesagt, dass es bis zu vier Monate dauern wird, bis das Haus wieder bewohnbar ist." Dass der hauptverdächtige Mieter Anton S. (55), dessen Wohnung wegen aufgedrehten Gases in die Luft geflogen war, festgenommen wurde, wundert niemanden. Keiner hier glaubt daran, dass es ein Selbstmordversuch mit fatalen Folgen war. Man ist überzeugt: Er hat die Explosionskatastrophe geplant! Und Tote in Kauf genommen. "Ihm trau ich alles zu. Er hat das Haus tyrannisiert", hört man.

Funkenflug löste Explosion aus
Wie berichtet, kam es zur Detonation, nachdem bei der Delogierung der Wohnung von S. die Türe aufgebohrt wurde. Der Funkenflug löste die Explosion aus. Hausverwalter Hermann S. kam ums Leben.

Während Ermittlungen laufen, kümmert sich die "Gruppe Sofortmaßnahmen" von der Stadt Wien von einem vor Ort geparkten "Krisen-Bus" aus darum, für Betroffene Wohnungen zu organisieren. "Wir tun alles, damit die Betroffenen schnellstmöglich ein Dach über dem Kopf kriegen", so der Zuständige, Walter Hillerer.

Video: Einsatz nach Gasexplosion in Wien

Klaus Loibnegger, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden