Di, 23. Jänner 2018

Zum Haarzeigen

05.02.2007 12:58

Tolle Tipps für tolle Haare

Würdest du auf die Idee kommen, deine Hände ohne wärmende Handschuhe bei Minusgraden eisigem Wind auszusetzen? Oder ohne Schuhe auf heißem Sand zu laufen, der seit Stunden gnadenloser Sonnenbestrahlung ausgesetzt war? Raue Haut nicht einzucremen, rissige, schuppende Stellen nicht zu behandeln? Wohl kaum. Doch wenn es um die Haare geht, sind viele von uns weniger zimperlich.

Erst bei sichtbaren Schäden, Volumenverlust oder Bruch werden Maßnahmen gesetzt. Dabei kann man schon im Vorfeld einiges unternehmen, um Glanz und Geschmeidigkeit zu behalten, bzw. wieder zurück zu gewinnen. 

Besonders rasch reagieren sollte man, wenn immer mehr Haare in der Bürste zurückbleiben, etwa mehr als 100 pro Tag. Wenn Stress, hormonelle Störungen, Infektionen oder auch nur falsche kosmetische Behandlung dahinter stecken, lässt sich das Problem wieder beheben. 

Nach dem Sommer ist das Haar durch Sonne, Salz- und Chlorwasser, häufiges Waschen oder Colorieren oft trocken und spröde. Der kommende Winter wiederum bringt Belastungen wie Wind und Kälte, Heizungsluft, heißes Fönen, Stress, Umweltbelastungen. Das natürliche Gleichgewicht kann leicht aus dem Lot kommen.

Dachziegel am Kopf
Das Haar besteht aus verschiedenen Zellschichten und Eiweißen (Proteine), in welche mehr als 20 Aminosäuren eingebaut sind. Die äußere Schuppenschicht wird aus sich überlappenden Zellplatten gebildet, Dachziegeln ähnlich, welche die innere Faserschicht schützen. Die Spurenelemente Eisen, Kupfer, Zink und Jod, chemische Elemente (Kohlen-, Wasser-, Stick- und Sauerstoff), Fette (Lipide) und Wasser gehören außerdem zum Aufbau. 

Pflegetipps fürs Haar
Feuchtigkeitspflege gibt es auch als Shampoo, Fluid, als Spülung und Kur. Die speziellen Wirkstoffe verhelfen sprödem, stumpfem Haar zu mehr Glanz.

  • So oft wie möglich lufttrocknen lassen oder mit kühler Luft fönen.
  • Wenn du eine Fönfrisur trägst, Haare erst stylen, wenn sie nur mehr leicht feucht sind. Am Ansatz Schaumfestiger auftragen, mit den Fingern wie mit einem Kamm durchgehen und den Ansatz kurz heiß fönen. Das gibt Volumen. An den Spitzen Spliss-Repair-Gel (zum Schutz vor brüchigen Spitzen) einmassieren.
  • Haare nicht "überpflegen", aber Mittel der jeweiligen Haarstruktur anpassen. Nach jeder Haarwäsche ausreichend mit klarem Wasser spülen.
  • Auch die Kopfhaut muss bei der Haarwäsche gereinigt werden (mildes Shampoo einmassieren, gut spülen). Bei juckenden, trockenen Stellen ölhältiges Shampoo oder Kuren einmassieren. Bei starker Schuppenbildung Hautarzt aufsuchen, es kann sich um eine Hautkrankheit oder Pilzbefall handeln.
  • Überaktivität der Tagdrüsen bedingt fettes Haar. Ph-neutrales oder Babyshampoo benützen, Kopfhaut nicht massieren, im Akutfall am Haaransatz mit Gesichtswasser gegen fettige Haut abtupfen.
Das könnte Sie auch interessieren
Für den Newsletter anmelden