Fr, 15. Dezember 2017

WM-Stadion 2014

26.01.2017 21:21

Stromrechnung nicht bezahlt: Licht aus im Maracana

Im weltberühmten Stadion Maracana in Rio de Janeiro sind am Donnerstag im wahrsten Wortsinn die Lichter ausgegangen. Grund dafür sind unbezahlte Stromrechnungen von insgesamt drei Millionen Reais (rund 880.000 Euro). "Seit Oktober sind die Rechnungen nicht mehr bezahlt worden", teilte die zuständige Stromgesellschaft mit.

Das Maracana, wo das Finale der Fußball-WM 2014 sowie die Eröffnungs- und Schlusszeremonie der Olympischen Sommerspiele im Vorjahr stattfanden, verrottet seit vergangenen Herbst, da sich niemand für die Instandhaltung der 78.000 Zuschauer fassenden Arena verantwortlich fühlt.

Deshalb ist es schon mehrmals Ziel von Plünderern und Vandalenakten geworden. So wurden etwa Feuerlöscher, Schläuche, TV-Geräte sowie die Kupferverkabelung aus den Wänden und Decken gestohlen.

krone Sport
Redaktion
krone Sport
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden