Mi, 22. November 2017

Stau-Debatte

26.01.2017 20:44

Stöckl will 3 neue Parkhäuser

Jetzt schaltet sich der mächtige Landesvize und Finanzreferent Christian Stöckl in die leidige Stau-Debatte ein: In einem Interview mit der "Krone" schlägt er drei Standorte für große Parkhäuser vor. Ganz konkret in der Nähe des Flughafens, bei der Süd-Einfahrt an der Alpenstraße sowie auf dem Gelände des Messezentrums.

Fakten statt Utopien, Vorschläge, die sofort umgesetzt werden können und die unendliche Debatte um das Stau-Problem im Großraum Salzburg beenden: So will Christian Stöckl zu Lösungen beitragen.

Beim Flughafen

Das erste Parkhaus soll auf einem derzeit brach liegenden Grund des Landes Salzburg errichtet werden, zwischen dem Flughafen und der Autobahn. Hier ist eine Anbindung durch die O-Bus-Linien 2 und 10 gegeben.

An der Alpenstraße

Das zweite Parkhaus soll die Salzburg AG errichten - und zwar bei der Süd-Einfahrt, auf dem Gelände des derzeitigen Parkplatzes. Die O-Bus Anbindung ist durch die Linien 3 und 8 gegeben.

Beim Messezentrum

Das dritte Projekt lässt sich ebenfalls leicht verwirklichen. Stöckl: "Das derzeitige Parkhaus auf dem Messegelände ist ,end of life’, auf Deutsch: es hat seine Lebensdauer erreicht." Überdies sind die teilweise nicht asphaltierten Frei-Parkplätze für die Besucher eine Zumutung, vor allem bei Regen. Das Parkhaus könnte dreifachen Nutzen bieten: Für Besucher der Messe und der Arena sowie für Touristen und Pendler. Die O-Busse 1 und 8 führen direkt zu dem Platz.

Der Landesvize machte seine Vorschläge ganz offiziell: Nämlich im zuständigen Ausschuss des Salzburger Landtages. Stöckl ist ressort-verantwortliches Mitglied der Landesregierung für Beteiligungen und Liegenschaften, was für alle drei Projekte einen wesentlichen Vorteil hat.

Das Parade-Beispiel eines gelungenen Parkhauses stellt das Gebäude auf dem Areal der Landeskliniken dar. Es kostete 17,7 Millionen Euro und wird mit Freigabe der untersten drei Geschoße mehr als eintausend Stellflächen bieten. Die moderne und ansprechende Architektur sowie das neu entwickelte Zufahrt-System (sanfte Steigungen statt steiler Rampen) haben sich voll bewährt.

H. P. HASENÖHRL

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden