Mo, 20. November 2017

Feinstaub verblasen

26.01.2017 20:04

Skiwetter belastet Luft im Tal

Kalter Ostwind sorgt derzeit für eisige Kälte, hat aber den Feinstaub, der in den vergangenen Tagen in Oberösterreich fast überall die Grenzwerte weit überschritten hat, verblasen. Doch Durchatmen kann man nur kurz: Inversionswetter sorgt bald wieder für staubige Luft, während in den Skigebieten Traumwetter herrscht.

Sonnenschein und klare Luft in den Bergen und den Wintersportgebieten, kalte Luft unter der Nebeldecke in den Tälern. Das führte - wie berichtet - seit vergangenem Wochenende zu einer erheblichen Feinstaub-Belastung der Luft. Wobei das Innviertel und das Gebiet von Wels bis Eferding besonders betroffen waren, dort wurde der Feinstaubgrenzwert von 50 Mikrogramm pro Kubikmeter um mehr als das Doppelte überschritten.

Wind hat gedreht
Damit war am Donnerstag Schluss: "Der Wind hat auf Osten gedreht und den Feinstaub verblasen - allerdings ist er nicht verschwunden, sondern in andere Gebiete verteilt worden", erklärt Josef Lukas vom Wetterdienst Ubimet.
Für Oberösterreich bedeutete das gestern, Donnerstag: Bei keiner einzigen Messstelle wurde der Grenzwert überschritten, die Belastung war meist sogar sehr gering. "Doch das wird nicht so bleiben, am Wochenende lässt der Wind nach, das Inversionswetter aber bleibt uns voraussichtlich zumindest noch bis nächsten Donnerstag erhalten, sodass es in Oberösterreich neuerlich zu erheblichen Feinstaubbelastungen kommen kann", sagt Meteorologe Lukas.

Johann Haginger, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden