Fr, 17. November 2017

Linzer Gemeinderat

26.01.2017 19:55

Riesenwirbel um Ausbau der Überwachung in Öffis

Der brutale Überfall am letzten Sonntag auf einen 26-Jährigen in einer kameralosen Linzer "Tram" sorgte gestern, Donnerstag, für Wirbel im Gemeinderat. Mit zwei Dringlichkeitsanträgen forderten sowohl VP als auch FP einen Vollausbau der Videoüberwachung. Die SP unterstützte   nur die Freiheitlichen, die VP schäumt.

"Bürgermeister Klaus Luger soll endlich aufhören, Nebelbomben zu werfen", war VP-Klubchef Martin Hajart sauer auf die Roten. Diese stimmten bei der gestrigen Gemeinderatssitzung dem Antrag des FP-Koalitionspartners  für einen "konsequenten Ausbau" der Videoüberwachung in allen "Öffis" zu. Bei der VP-Forderung für einen Stufenplan zum "lückenlosen Ausbau" der Videoüberwachung enthielt sich die SP der Stimme.

"Falsches Bild der Sicherheitslage"
"Der Dringlichkeitsantrag der VP suggeriert uns ein falsches Bild der Sicherheitslage. Die Darstellungen entsprechen nicht der Realität und verunsichern die Fahrgäste. Des Weiteren gibt es bereits einen konkreten Umsetzungsplan, der im Sicherheitsbeirat beschlossen wurde", sagt SP-Fraktionschef Stefan Giegler. Wie berichtet,  werden seit 16. Jänner 29 Straßenbahnen  in Linz videoüberwacht. Die 33 älteren Straßenbahngarnituren, 88 Erdgas-Busse, 18 O-Busse sowie die vier Straßenbahnen und die drei Nostalgiebahnen auf den Pöstlingberg fahren  weiterhin ohne Video-Kameras.

Kronen Zeitung
 

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden